Stand: 08.02.2019 17:42 Uhr

Brände und Drohbrief: Was ist los in Zislow?

Bild vergrößern
In Zislow hatte eine verdächtige Sendung einen Großeinsatz ausgelöst. (Symbolbild)

Im Fall des in Zislow bei Malchow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) gefundenen weißen Pulvers hat das Robert-Koch-Institut in Berlin am Freitag Entwarnung gegeben. Es handele sich bei der Substanz nicht um einen gefährlichen biologischen Stoff. Das habe ein Schnelltest ergeben, hieß es. Weitere Untersuchungen laufen noch.

Sperrung des Ortes aufgehoben

Der Bürgermeister Zislows, Uwe Albrecht (parteilos), hatte am Donnerstag einen Umschlag mit weißem Pulver und einem Zettel mit der Aufschrift "Anthrax" in seinem Briefkasten gefunden. Polizei und Feuerwehr riegelten daraufhin das Dorf weiträumig ab. 18 Personen wurden sicherheitshalber unter Quarantäne gesetzt. Die Entwarnung kam am Freitagmorgen.

Anwohnerin

Drohbrief: Zislow unter Schock

Nordmagazin -

In Zislow brodelt es schon seit den letzten Kommunalwahlen. Das weiße Pulver in einem Brief an den Bürgermeister war zwar ungefährlich. Erschüttert ist die Gemeinde dennoch.

4,38 bei 13 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Ich kann es einfach nicht verstehen"

Zislow ist ein schönes Dorf. 200 Einwohner, gleich am Dorfeingang ein großer Reiterhof. Pferde grasen auf der Weide. Und ganz präsent der Plauer See, an dem Zislow liegt. Mitten im Ort steht ein kleiner Einkaufsladen. Der Dorfkonsum, den Silvia Burghardt betreibt. Im Konsum gibt es heute nur ein Geprächsthema: Der Brief mit dem weißen Pulver: "Ich bin fassungslos", sagt Silvia Burghardt. "Herr Albrecht (der Bürgermeister; Anm. d. Red.) hat alles getan, um diesem Ort Frieden zu bringen. Ich kann es einfach nicht verstehen. Niemand hier im Ort", sagt sie.

Bürgermeister geschockt

Auch Bürgermeister Albrecht steht der Schrecken am Freitagnachmittag noch ins Gesicht geschrieben. Um das Bürgermeisteramt, das er seit sechs Monaten inne hat, habe er sich nicht gerissen: "Ich bin eigentlich nicht derjenige, der Bürgermeister sein wollte, ich bin eher derjenige, der Bürgermeister sein sollte", sagte Albrecht NDR 1 Radio MV. Er habe versucht, Ruhe in den Ort zu bringen.

Unruhe im Gemeindeparlament

Denn es soll in der Vergangenheit sehr unruhig im Gemeindeparlament zugegangen sein, sagt Albrecht. Eine komplette Fraktion sowie der damalige Bürgermeister seien damals zurückgetreten. Es sei ums Geld gegangen - und um die beiden Campingplätze im Ort. Zislow lebe ausschließlich vom Tourismus, sagt er, mit 80.000 Übernachtungen im Jahr.

Polizei überprüft ungeklärte Straftaten im Ort

Im Zusammenhang mit dem jüngsten Vorfall rücken nun weitere ungeklärte Straftaten in dem Ort wieder in den Blickpunkt. "Wir hatten schon mehrere Brände, die nicht aufgeklärt wurden", sagt der frühere Bürgermeister, Hartmut Kyek. Er hatte sein Ehrenamt Ende 2018 nach Streitigkeiten vorzeitig aufgegeben. Im Frühjahr 2018 wurden zwei Jagdkanzeln vom letzten DDR-Innenminister Peter-Michael Diestel in Brand gesetzt. Diestel lebt in einem abgelegenen Teil von Zislow und geht hier auf die Jagd.

Zudem wurde ein Strohlager von Kyeks Betrieb im Ortsteil Suckow angesteckt, und bei einem Nachbarn verschwand ein 300 Kilogramm schwerer Waffenschrank mit acht Gewehren, fünf Pistolen, Munition und Bargeld. Der Schaden wurde auf etwa 100.000 Euro geschätzt. Täter wurden in diesen Fällen nicht ermittelt. Eine Polizeisprecherin bestätigte nun, dass auch diese Vorfälle im Zusammenhang mit dem Pulver noch einmal geprüft werden.

Großeinsatz mit Polizei und Feuerwehr

Bild vergrößern
Der Pulverfund rief auch Spezialisten auf den Plan.

Der Pulver-Vorfall hatte am Donnerstag einen Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei ausgelöst. Auch Spezialisten der Gefahrenabwehr sowie ein Notarzt waren vor Ort. Noch am Abend war der Umschlag mit dem verdächtigen Pulver zur genauen Untersuchung mit einem Spezialfahrzeug in das Robert-Koch-Institut nach Berlin gebracht worden.

Noch keine Spur zum Täter

Die Polizei ermittelt inzwischen wegen des Verdachts der Bedrohung. Sollte der Verursacher gefunden werden, muss er mit einer Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder einer Geldstrafe rechnen. Außerdem hat er die Kosten des Einsatzes zu tragen. "Das hier war eine kriminelle Aktion, die sich nicht wiederholen darf", sagt Albrecht.

Weitere Informationen

Zislow: Verdächtiges Pulver löst Großeinsatz aus

An den Bürgermeister von Zislow bei Malchow ist eine Briefsendung mit weißem Pulver geschickt worden. Teile des Dorfes wurden abgesperrt. 18 Personen wurden unter Quarantäne gesetzt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 08.02.2019 | 16:10 Uhr

02:09
Nordmagazin

Ermittlungen nach Anthrax-Alarm in Zislow

Nordmagazin

Ein Brief mit weißem Pulver, adressiert an den Bürgermeister der Gemeinde, hat in Zislow bei Malchow für Aufregung gesorgt. Inzwischen gibt es Entwarnung - und die Frage: Wer war es? Video (02:09 min)

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

03:31
Nordmagazin
01:58
Nordmagazin
02:46
Nordmagazin