Eine reife Löwenzahnpflanze ("Pusteblume"). © NDR Foto: Sigrid Rehm aus Rostock

Bioenergieforum: Energie aus Pflanzen, Rest- und Abfallstoffen

Stand: 17.06.2021 11:43 Uhr

Löwenzahn und Zuckerrüben statt Kohle und Erdöl: Auch aus nachwachsenden Rohstoffen lässt sich Energie gewinnen. Wie genau, das ist Thema auf dem Rostocker Bioenergieforum.

Großes Potenzial für nachhaltige Energiegewinnung sieht der Geschäftsführer des Deutschen Biomasseforschungszentrums, Michael Nelles, darin, die Rest- und Abfallstoffe von Pflanzen zu verwerten. Bisher sei das noch ein schlummerndes Potenzial. Dabei sei die Menge dieser biogenen Reststoffe in Deutschland ist groß: "Wenn man das mal in Tonnen ausrechnet, sind das locker 400.000.000", sagt Nelles. "Würde man das in LKW laden, käme man damit mehr als vier Mal um den Globus."

Löwenzahn mehrfach nutzen

Ein Beispiel für einen nachhaltigen Rohstoff, der sich gut mehrfach nutzen lässt, sei Löwenzahn - sagt Andreas Schütte, Geschäftsführer der Gülzower Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe: "Zuerst für die Kautschukgewinnung und die Reststoffe dann als Energielieferant." Einen weiteren Vorteil sieht er darin, dass Löwenzahn auch eine insektenfreundliche Pflanze sei.

Energiegewinnung aus Zuckerrüben in Anklam

Michael Nelles vom Deutschen Biomasseforschungszentrum hebt die Zuckerfabrik Anklam als ein Beispiel hervor, in dem Biomasse bereits mehrfach hochwertig genutzt wird. Die Fabrik etabliert sich zunehmend als Bioraffenerie und ist aktuell dabei, gemeinsam mit der Fachhochschule Neubrandenburg auch Nahrungsergänzungsmittel zu entwickeln. "Das ist auch ein sehr gutes Beispiel für die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft", sagt Nelles. Denn letztendlich, so Nelles, müssen sich alle Projekte auch rechnen. 

Kraftstoff aus Pflanzenresten denkbar

Infrage komme auch, aus den Pflanzenresten Kraftstoff in größerem Stil herzustellen, so Nelles. "Dafür entsteht bei uns jetzt eine größere Forschungsanlage für 13.000.000 Euro für das Bundesenergieministerium, um verschiedene Reststoffe so vorzubehandeln, dass wir ein Biomethan erzeugen, dass dann als Kraftstoff genutzt werden kann."

Klärschlammanlage in Rostock geplant

Auch Klärschlamm ist ein Thema auf dem Bioenergieforum. In Rostock gibt es bereits das Bestreben dafür, eine Verbrennungsanlage mit Phosphorrückgewinnung zu bauen. Nelles sieht in der Verbrennung aber nicht zwangsläufig die effizienteste Lösung: "Man sollte mittel- und langfristig sehen, dass wir dort auch noch mehr Wertstoffe nutzen können."

Weitere Informationen
Wismar: Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) spricht vor Beginn der Konferenz des "Zukunftsbündnis MV" mit dem Vize-Vorsitzenden des DGB-Nord, Ingo Schlüter, und weiteren Teilnehmern.  Foto: Jens Büttner/dpa

Landes-Industrie-Konzept: MV will erneuerbare Energien ausbauen

Mecklenburg-Vorpommern will in den kommenden Jahren die Industrie stärken. Schwerpunkt sollen erneuerbare Energien sein. mehr

Kurz vor Rødbyhavn entsteht der größte Offshore Windpark der Welt. Roedsand II wird nach seiner Fertigstellung über 200.000 Haushalte mit Strom versorgen. © © SWR/Vidiccom, honorarfrei

Größter Windpark der Ostsee ist fertig

Am Wochenende wurde das letzte von 72 Windrädern installiert. Bis Ende des Jahres erreicht der Windpark seine volle Kapazität. mehr

Bei Zietlitz wird an einem großen Solarpark gebaut. © dpa Foto: Jens Büttner

Mehr Solarparks auf landwirtschaftlichen Flächen in MV

Mecklenburg-Vorpommern will mehr Sonnenstrom gewinnen. Große Solarparks sollen künftig nicht nur entlang von Autobahnen entstehen, sondern auf nicht genutzten Landwirtschaftsflächen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Landfunk | 17.06.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Spritze mit einer Beschriftung im Hintergrund "Sputnik V" © picture alliance / ZUMAPRESS Foto: Thiago Prudencio

Corona-Chefberater rät Schwesig von Sputnik V ab

Die Vorverhandlungen der Landesregierung von MV über den Ankauf des Corona-Impfstoffs mit Russland laufen jedoch weiter. mehr