Stand: 07.03.2019 15:01 Uhr

Binnenfischer: Pacht für Seen wird verlängert

Bild vergrößern
Die rund 50 Binnenfischereibetriebe in MV beschäftigen rund 300 Mitarbeiter. (Archivbild)

Die rund 50 Binnenfischereibetriebe in Mecklenburg-Vorpommern können weiter investieren. Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) kündigte auf der Jahrestagung der Binnenfischer in Waren an der Müritz an, dass die Pachtverträge nach und nach für weitere 18 Jahre verlängert werden. Eine Ausschreibung solle es nicht geben. Bisher liefen die Pachtverträge zwölf Jahre.

Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus sitzt mit einer Frau und einem mann an einem Tisch

Pachtverträge: Binnenfischer treffen Backhaus

Nordmagazin -

Bei der Jahrestagung in Waren haben Binnenfischer mit Landwirtschaftsminister Till Backhaus diskutiert. Thema war die Ausschreibung von Pachtverträgen für Wasserflächen des Landes.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Planungssicherheit für Betriebe

Damit haben die Binnenfischer jetzt Planungssicherheit. Eine solche hatten sie immer wieder angemahnt, weil bei vielen die Unternehmensnachfolge geklärt werden müsse und um weiter investieren zu können. Die Fischer zeigten sich zufrieden. "Den Zeitraum brauchen wir auch, denn jeder Kredit läuft bei Banken zehn bis zwölf Jahre", erklärte Herrmann Stahl, der in der Lewitz die größte Teichwirtschaft in Norddeutschland bewirtschaftet.

"Fischerei und Angelei sind systemrelevant"

Insgesamt werden rund 50.000 Hektar Wasserflächen vom Land im Nordosten von den Binnenfischern bewirtschaftet. "Fischerei und Angelei sind systemrelevant für unser Land", so Backhaus. Die Pachtpreise, die von 4,12 bis 28 Euro pro Hektar Wasserfläche reichen, sollen maximal um zehn Prozent steigen, so der Minister weiter. Die Binnenfischer beschäftigen landesweit rund 300 Mitarbeiter. Jährlich werden im Nordosten rund 550 Tonnen Fisch an Land gezogen - meist Aal, Maränen, Hecht, Zander und Schleie.

Fischer pochen auf Reduzierung des Kormoran-Bestands

Die Binnenfischer wiesen auf weitere Probleme hin: "In den letzten Jahren sind Preise für Energie, Ausrüstung und Futter kräftig gestiegen", so Verbandspräsident Ulrich Paetsch. Dringend nötig sei auch eine Entscheidung im Umgang mit dem Kormoran. Um den Bestand zu sichern, würden laut Artenschutz 5.000 Brutpaare in Mecklenburg-Vorpommern ausreichen.

Rund 15.000 Brutpaare im Nordosten

Derzeit sind es etwa 15.000 Brutpaare. Die Vögel richten gerade in Teichwirtschaften enorme Schäden an. Pro Jahr seien es beispielsweise an der Müritz über 100 Tonnen Fisch, der den Berufsfischern dann nicht mehr zur Verfügung stehe. Backhaus kündigte an, seine Anstrengungen zur Reduzierung der Bestände in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung verstärken zu wollen.

Weitere Informationen

Binnenfischer wollen Pachtverträge neu verhandeln

26.02.2019 12:00 Uhr

Ende 2021 laufen in Mecklenburg-Vorpommern die Pachtverträge für die Binnenfischer aus. Der Verband will die Verträge vorzeitig verlängern, hofft aber gleichzeitig auf günstigere Konditionen. mehr

Erstmals Angeln als Unterrichtsfach in MV

20.02.2019 08:30 Uhr

An zwei Ganztagsschulen in MV gibt es von Montag an erstmals Angelunterricht. Der Landesanglerverband startet in Hagenow und Satow das Projekt "Angeln macht Schule". mehr

Ist der Hecht in den Boddengewässern überfischt?

13.06.2018 10:00 Uhr

Umweltminister Backhaus hat einen Managementplan zur nachhaltigen Entwicklung des Hechtbestandes in Auftrag gegeben. Hintergrund ist der Verdacht, der Raubfisch sei überfischt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 07.03.2019 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:23
Nordmagazin

AWO wegen Kita auf Mallorca weiter unter Druck

21.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:43
Nordmagazin

Klärschlamm: Anlage HTCycle hat Marktreife

21.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:33
Nordmagazin

Ermittlungen in Zinnowitz laufen weiter

21.03.2019 19:30 Uhr
Nordmagazin