Stand: 22.06.2018 11:45 Uhr

Betrüger: Massenhaft Anrufe falscher Polizisten

Bild vergrößern
Trickbetrüger schlagen im Nordosten nahezu täglich zu. (Archivbild)

Die Polizei warnt vor einer Welle von Betrugsversuchen, bei der sich Anrufer als Polizisten ausgeben und auf angebliche Einbrecher aufmerksam machen. Anschließend werde das Angebot unterbreitet, dass ein Beamter Wertsachen später abhole und sicher verwahre, teilte die Polizei mit. Allein am Mittwochabend habe es in den Regionen Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald 17 Fälle gegeben, am Donnerstag sechs.

Betrugsversuche im Akkord

"Die Betrüger sitzen wie in Call-Centern am Telefon, um massenhaft Anrufe zu tätigen", sagte die Neubrandenburger Polizeisprecherin Nicole Buchfink. Die Angerufenen im Alter zwischen 57 und 92 Jahren hätten den Betrug jedoch erkannt, so dass kein Schaden entstanden sei. "Es ist möglich, dass die derzeitige Welle anhält und es zu weiteren Versuchen kommen wird", sagte Buchfink.

Psychoterror am Telefon

Eine 74-Jährige aus Friedland war aufgrund dieser Masche einem regelrechten Psycho-Terror ausgesetzt. Einen Tag und eine Nacht lang wurde sie durch einen falschen Polizisten am Telefon massiv unter Druck gesetzt, weil es angebliche Diebe auf sie abgesehen hätten. Die offenbar völlig verängstigte Frau hob daraufhin ihr Erspartes von der Bank ab - trotz der Warnung einer Bankmitarbeiterin. Weil diese schließlich die echte Polizei rief, kam es nicht mehr zur Geldübergabe.

Anrufe stammen aus der Türkei

Laut Polizei kommen diese Anrufe von Call-Centern aus der Türkei, das hätten die bisherigen Ermittlungen ergeben. "Wir gehen davon aus, dass es sich um organisierte Tätergruppen handelt", so Buchfink zu NDR 1 Radio MV. Die Anrufer würden perfekt hochdeutsch sprechen und stets nach Wertgegenständen und Bargeld im Haus fragen. Dann böten sie an, dass Kollegen vorbei kommen könnten, um Geld und Wertsachen sicher vor den angeblichen Dieben zu verwahren.

Vorsicht bei "110" im Display

Polizeisprecherin Buchfink rät, bei verdächtigen Anrufen vorsichtig zu sein. Sobald im Display die "110" erscheint, sei davon auszugehen, dass es sich um einen Anruf-Betrüger handelt. Bislang seien lediglich Festnetznummern angewählt worden, so die Sprecherin weiter. Zudem würden die Betrüger im Telefonbuch offenbar gezielt Personen auswählen, die einen Doktor oder Professorentitel tragen. Wenn Betroffenen etwas komisch vorkommen, sollten sie sofort bei der richtigen Polizei anrufen, empfiehlt Buchfink.

Auch "Dach-Haie" unterwegs

In einem anderen Fall war der Betrugsversuch erfolgreich. Zwei Männer hatten sich als Dachdecker ausgegeben und eine 72-Jährige wegen eines angeblichen Schadens am Dach ihres Hauses mit einem Sonderangebot unter Druck gesetzt. Die beiden überzeugten die Rentnerin aus Malchow, bei ihrer Bank 9.500 Euro abzuheben und an sie auszuhändigen. Zur Arbeit erschienen die Männer nicht.

Weitere Informationen

So wehren Sie sich gegen Enkeltrick und Co.

Enkeltrick, Gewinnversprechen, Schockanrufe - immer wieder gelingt es Betrügern, arglosen Menschen ihr Geld abzunehmen. Die Polizei rät: skeptisch sein und nachfragen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 22.06.2018 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

03:31
Nordmagazin
01:58
Nordmagazin
02:46
Nordmagazin