Kein Feriendorf in Godern - wie viel Tourismus verträgt MV?

Stand: 27.10.2021 15:16 Uhr

20 Ferienhäuser für bis zu 400 Gäste am Pinnower See - das war der Gemeindevertretung zu viel. Eine Mehrheit lehnte die Pläne für ein Feriendorf im Ortsteil Godern ab.

Die Entscheidung steht: Der Pinnower Ortsteil Godern bei Schwerin bekommt kein großes Feriendorf. Das hat die Gemeindevertretung am Dienstagabend in einem Grundsatzbeschluss entschieden. Nachdem in Pinnow lange um das Feriendorf gerungen wurde, stimmten nun vier Gemeindevertreter dafür und sieben dagegen. Damit ist auch der zweite Anlauf des dänischen Anbieters Skanlux, ein Ferienresort im Schweriner Umland zu errichten, vom Tisch.

Kritiker fürchten zu großen Touristenandrang im Ort

Das Projekt sah zuletzt 20 Ferienhäuser für bis zu 400 Gäste am Pinnower See vor. Die Investoren hatten argumentiert, die Gemeinde könne mit Tourismusabgaben und Parktickets jährlich rund 28.000 Euro einnehmen. Nach Ansicht vieler Kritiker würde das Projekt mit seinen vielen Feriengästen den Ort und seinen Strand überfordern. Die Gemeinde habe sich für "sanften und naturnahen Tourismus entschieden und danach gehandelt. Der dänische Betreiber hätte rund 750.000 Euro für das Baugebiet gezahlt. Ein Großteil wäre an einen privaten Grundstücksbesitzer geflossen.

Wie viel Tourismus verträgt MV?

Derzeit gibt es in Mecklenburg-Vorpommern bereits rund 339.000 touristische Betten, denen 1,61 Millionen Einwohner gegenüberstehen. Im Pandemiejahr 2020 kamen insgesamt 27,7 Millionen Übernachtungen im Land zusammen. Für weitere touristische Großprojekte entlang der Küste laufen Planungen.

Schwesig: Tourismusbranche habe "gewisse Grenze erreicht"

Auch bei den Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und Die Linke im Landtag war der Tourismus am Mittwoch ein Thema. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) sagte, man spüre, dass sowohl in der Tourismusbranche, als auch bei den Bürgern eine "gewisse Grenze erreicht" sei. Schwesig sprach sich demnach gegen einen rein quantitativen Ausbau aus. Vielmehr müssten die vorhandenen touristischen Angebote im Land mit Fachkräften unterfüttert und qualitativ weiterentwickelt werden.

Tourismusverband: 30 Jahre lang intensiv touristisch ausgebaut

Eine Karte zeigt, wie viele touristische Übernachtungen jährlich auf welche Region in MV entfallen. © ndr.de
Vor allem Rügen verzeichnet jährliche Besucherrekorde.

Nach Angaben des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern hat das Land in den vergangenen 30 Jahren "einen intensiven Ausbau des Tourismus" erfahren. "Wir merken jetzt, dass wir in eine andere Phase hineingeraten, in eine Phase, in der nicht nur eindimensional Ausbau betrieben wird und wo man sich einer breiteren Diskussion stellen muss", so Geschäftsführer Tobias Woitendorf gegenüber NDR MV Live. Es sei zu prüfen, inwiefern sich die Investitionen auf die Lebensqualität und die Entwicklung vor Ort auswirken würden. In Einzelfällen werde dann so entschieden, wie in Godern. Gleichermaßen könne es nicht das Ziel sein, Entwicklungen grundsätzlich nicht mehr zuzulassen.

Weitere Informationen
Eine Kellnerin mit drei Tellern geht durch ein Lokal. © fotolia.com Foto: MNStudio

Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern in Sorge

Der Tourismusbranche im Land machen die steigenden Preise zu schaffen. Vor allem das Gastgewerbe ist betroffen. mehr

Der Strand in Ahlbeck ist zu Zeiten von Corona leer. © ndr Foto: Matthias Klemme

Tourismus in MV: Dickes Minus bei Gästen und Übernachtungen

Im ersten Halbjahr dieses Jahres haben sich die Gäste- und Übernachtungszahlen gegenüber der ersten Jahreshälfte 2020 halbiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 27.10.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Am Abend nach der Eröffnung des Weihnachtsmarktes sind Besucher auf dem Neuen Markt unterwegs. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Rostocker Weihnachtsmarkt muss schließen

Am Mittwoch gilt auf dem größten Weihnachtsmarkt des Landes noch einmal 2G-Plus - am Donnerstag schließt er komplett. mehr