Stand: 08.03.2019 18:02 Uhr

A24 nach schwerem Unfall wieder freigegeben

Bild vergrößern
Bei Wittenburg sind auf der A24 zwei Lkw ineinander gefahren.

Die A24 ist nach dem schweren Unfall zwischen Wittenburg und Zarrentin (Landkreis Ludwigslust-Parchim) wieder in beiden Fahrtrichtungen frei. Wegen umfassender Bergungsarbeiten war die Autobahn bis zum Freitagabend in Richtung Berlin voll gesperrt. In der Nacht waren beim Zusammenstoß zweier Lkw und zwei Autos drei Menschen ums Leben gekommen. Zwei weitere wurden verletzt, einer von ihnen schwer.

Windböe könnte Unfall ausgelöst haben

Ein mit rund 700 Ferkeln beladener Lkw war auf Höhe des Rastplatzes Dodow in die Mittelleitplanke gefahren und umgekippt. Der 38-jährige Fahrer blieb dabei unverletzt. Nach seiner Aussage hatte eine starke Windböe sein Fahrzeug erfasst, so die Polizei. Der Fahrer eines nachfolgenden Lkw konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den umgekippten Viehtransporter auf. Dabei wurde der 64 Jahre alte Fahrer im Führerhaus eingeklemmt. Er starb noch an der Unfallstelle.

Autofahrer konnten nicht rechtzeitig bremsen

Kurz darauf fuhren zwei Autos in die Unfallstelle. Eines geriet nach Polizeiangaben unter einen Lkw-Anhänger. Dabei wurde das Dach des Autos abgetrennt. Der 26-jährige Fahrer und die 36-jährige Beifahrerin überlebten den Zusammenstoß nicht. Die 53-jährige Mitfahrerin im Fond des Autos kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus nach Schwerin. Der Fahrer des anderen Wagens erlitt leichte Verletzungen.

Ferkel auf der Autobahn

Bild vergrößern
Feuerwehrleute fingen die Ferkel nach dem Unfall ein.

Nachdem die Feuerwehrleute die Toten und Verletzten geborgen hatten, mussten sie sich um die Tiere kümmern. Die Ferkel liefen zum Teil orientierungslos auf der Autobahn. Eine Tierärztin schläferte die verletzten Tiere ein. Die unverletzten Ferkel wurden in ein anderes Fahrzeug umgeladen. Ein Sachverständiger der DEKRA soll den genauen Unfallhergang rekonstruieren. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf mindestens 150.000 Euro. Insgesamt waren rund 50 Einsatzkräfte der umliegenden Feuerwehren im Einsatz.

Service

Verkehrsmeldungen für Mecklenburg-Vorpommern

Staus, Baustellen, Gefahrenhinweise und Behinderungen auf den Straßen - die aktuelle Verkehrslage in Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Hintergrund
19 Bilder

Die Retter am Unfallort

Feuerwehr und Notärzte sind immer in Bereitschaft, falls irgendwo im Norden ein Unfall passiert. Wie gehen die Retter vor? Alle Infos in der Bildergalerie. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 08.03.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:40
Nordmagazin