Kiesabbau der Otto Dörner GmbH in Pinnow bei Schwerin  Foto: NDR-Fernsehen

Bei Jesendorf: Drei Gemeinden gegen die Bauschutt-Deponie

Stand: 15.10.2021 07:53 Uhr

Ein Müllberg, 20 Meter hoch, in einem ehemaligen Kiestagebau in Tarzow, zwischen Bad Kleinen und Neukloster? Die Pläne der "Otto Dörner Kies und Umwelt GmbH" stoßen bei angrenzenden Gemeinden auf Ablehnung.

In einer Arbeitsgruppe hatten sich die drei betroffenen Gemeinden Lübow, Jesendorf und Ventschow zusammengeschlossen. Ihr gemeinsames Anliegen: Das fast 15 Hektar große Deponie-Projekt soll gestoppt werden. Stattdessen wollen die Gemeinden die Renaturierung des Geländes. Die Anwohner befürchten unter anderem starken LKW-Verkehr. Sie gehen von im Schnitt 40 Lastwagen pro Tag aus.

Gemeindevertretung hat entschieden

Die Lübower Gemeindevertreter haben am Donnerstagabend gegen den Bau einer Bauschutt-Deponie in Tarzow gestimmt. Weil eine Frist sonst verstrichen wäre, wurde die Sitzung extra nur für diesen einen Punkt einberufen. Mit neun zu eins Stimmen war die Ablehnung eindeutig. Zeitgleich wurde auch in der Gemeinde Jesendorf über die geplante Deponie debattiert. Die Jesendorfer schlossen sich dem Votum ihrer Lübower Nachbarn an. Von der Gemeinde Ventschow steht ein politisches Votum aus.

Kiesabbau der Otto Dörner GmbH in Pinnow bei Schwerin © Thomas Naedler Foto: Thomas Naedler
Kiesabbau der Otto Dörner GmbH in Pinnow bei Schwerin
Votum der Gemeinden nicht bindend

Auch wenn die Lübower und die Jesendorfer sich in ihren Kommunalparlamenten gegen die Deponie entschieden haben, bedeutet das nicht das Aus für das Projekt. Übergeordnete Behörden, wie das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt, sind für die Genehmigung zuständig. Sie müssen die Stellungnahmen der Gemeinden lediglich in ihre Überlegungen "einbeziehen". Die "Otto Dörner Kies und Umwelt GmbH" betreibt auch das Kieswerk in Pinnow bei Schwerin und steht dort mit Plänen zur Erweiterung in der Kritik - und wegen des Lärms, den die Fördermaschinen ganz in der Nähe des Dorfes verursachen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 15.10.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

In einem Schaufenster in der Fußgängerzone hängt ein Schild mit der Aufschrift "geschlossen" © picture alliance/dpa Foto: Christophe Gateau

NDR MV Live um 15.30 Uhr: Warnstufe "Rot Plus" - Schließungen an der Seenplatte

Weil der Landkreis sieben Tage lang rot eingestuft wurde, gelten dort seit heute nochmals verschärfte Corona-Regeln. Video-Livestream