Bauerntag: Verband fordert klare Aussagen zu Tier- und Klimaschutz

Stand: 25.10.2021 14:13 Uhr

Mit einem festlichen Bauerntag feiert der Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern heute in Linstow sein 30-jähriges Bestehen. Thema dabei unter anderem auch Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

Der Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern feiert heute in Linstow (Landkreis Rostock) sein 30-jähriges Bestehen. Am Vormittag berieten die Delegierten noch über Interna des Verbandes, am Nachmittag sind Vertreter aus Politik und Wirtschaft zur Festveranstaltung geladen. Der Verband habe "wirklich etwas geschafft", so Bauernpräsident Detlef Kurreck im Vorfeld des Jubiläums. "Ob es die Umstellung der Agrarförderung war oder die Abschaffung der Milchquote - immer war es Ziel des Verbandes, die konkrete Situation der Landwirte und die Wirtschaftlichkeit der Landwirtschaftsbetriebe in den Fokus zu rücken."

Zusammenschluss im März 1991

Im März 1991 hatten sich in Neubrandenburg der Mecklenburgische Bauernverband und der Genossenschaftsverband zum Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern zusammengeschlossen. Der Bauernverband vertritt nach eigenen Angaben die Interessen von rund 2.000 landwirtschaftlichen Betrieben. Aktuell wollen sie von den Landes- und Bundespolitikern Klarheit, was nach den Wahlen im September in Sachen Klima- und Tierschutz auf ihre Betriebe zukommt, und wie sie unter erträglichen Rahmenbedingungen weiter produzieren und ihre Tiere halten können.

Nordreportage
Landwirt Mathias Zeitke und Felix Kremersköthen setzen auf konservierende Landwirtschaft und verzichten auf mechanische Bodenbearbeitung. © NDR/Sabelli Film

Nordreportage: Die Bauern und die Umwelt

Drei konventionelle Landwirte in Mecklenburg-Vorpommern versuchen die Art des Ackerbaus anders zu betreiben. mehr

Unterschiedliche Interessen innerhalb des Verbandes

Die Liste aktueller Herausforderungen ist allerdings länger denn je. So ist das bei Gründung verabschiedete Verbandsmotto "Einheit der Vielfalt" immer schwerer zu verwirklichen. Die Betriebsstrukturen haben sich in den vergangenen 30 Jahren durchgreifend verändert. Viele kleine Familienunternehmen konnten dem Wettbewerbsdruck nicht standhalten und haben aufgegeben. Andere Betriebe sind spürbar gewachsen – zum Teil mit dem Geld von Investoren aus landwirtschaftsfremden Branchen. Daraus erwachsen unterschiedliche Interessen, die den Berufsstand trennen. Was wiederum alle eint, sind die großen agrarpolitischen Themen wie Klimaschutz, Tierwohl und Nachhaltigkeit und der Anspruch, Ökonomie und Ökologie künftig besser in Einklang zu bringen.

Bio oder konventionell – wie weiter mit der Landwirtschaft?

Zuletzt sahen sich die Landwirte im Land vom BUND und der EU unverstanden und weitestgehend im Stich gelassen. Immer neue Forderungen im Zusammenhang mit den aktuellen Themen Klimaschutz, Nachhaltigkeit und Tierwohl haben die Produktionsbedingungen extrem verschärft. Das führte in vielen Fällen dazu, dass viele Betriebe die Milch- bzw. Schweineproduktion aufgegeben haben.

Ökologie und Ökonomie lassen sich speziell für kleine Familienbetriebe nur noch schwer in Einklang bringen, so Bauernverbandspräsident Detlef Kurreck. Er foderte nach den Bundestags- und Landtagswahlen klare Aussagen von den neuen Regierungen. Agrarminsiter Till Backhaus, der derzeit für die SPD die Koalitionsverhandlungen für den Agrarbereich mit Bündnis90/ Die Grünen und der FDP in Berlin leitet, sprach von einem völlig neuen Weg. Man wolle damit Geschichte schreiben, so seine Aussage. Konkrete Angaben machte er mit Hinweis auf absolutes Stillschweigen, das vereinbart worden sei, nicht.

Weitere Informationen
Rosenhagen: Zwei Mähdrescher der Marktfrucht Lützow fahren im Juli 2021 bei der Ernte der Wintergerste über ein 100 Hektar großes Feld. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Landwirte in MV rechnen mit durchschnittlicher Ernte

Allerdings seien die Preise für viele Produkte recht hoch - ausgerechnet wegen des Extremwetters in anderen Regionen. mehr

Schweine stehen im Stall. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Landwirt aus Vorpommern wegen Bio-Betruges verurteilt

Zwei Jahre Haft auf Bewährung lautet das Urteil für den Landwirt. Er hatte konventionelle Schweine als Bio-Schweine verkauft. mehr

Ein Landwirt bringt Gülle als Dünger auf einem Feld aus. © dpa Foto: Philipp Schulze

Streit um Grundwasser-Messstellen in MV geht in nächste Runde

Agrarminister Backhaus hatte 2020 zugesagt, die Messstellen zu prüfen. Das sei jedoch nicht geschehen, so Bauernverbandschef Kurreck. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 25.10.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Schwesig befürwortet Impfpflicht - Erleichterungen für Schüler

Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung beschließt Erleichterungen beim Testen für Schüler und zwei zusätzliche schulfreie Tage vor Weihnachten. mehr