Ein Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens. © picture alliance/dpa Foto: Friso Gentsch

Bankraub: Polizei fasst weitere Verdächtige in Neustadt-Glewe

Stand: 28.11.2020 16:03 Uhr

Nach der filmreifen Verfolgungsjagd von Schleswig-Holstein nach Neustadt-Glewe hat die Polizei zwei weitere mutmaßliche Bankräuber festgenommen. Das gab das Landeskriminalamt Schleswig-Holstein bekannt.

Nach der versuchten Sprengung eines Geldautomaten im schleswig-holsteinischen Lütjensee hat die Polizei zwei weitere Tatverdächtige festgenommen. Die Festnahmen seien am frühen Sonnabendgmorgen erfolgt, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamts. Die Fahndung nach weiteren Verdächtigen wurde nach Angaben der Polizei in Rostock eingestellt. Ein 48 Jahre alter Tatverdächtiger war bereits am Freitag in Mecklenburg-Vorpommern festgenommen worden. Laut Polizei fiel der Mann auf, weil er mit stark verschmutzter Oberbekleidung durch Neustadt-Glewe (Landkreis Ludwigslust-Parchim) lief. Der Mann soll mit Komplizen versucht haben, einen Geldautomaten im holsteinischen Lütjensee (Kreis Stormarn) zu sprengen. Anschließend waren sie nach Mecklenburg-Vorpommern geflüchtet und hatten eine Polizeisperre durchbrochen.

Fluchtwagen in Brand gesteckt

Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass die Tatverdächtigen ihren gestohlenen, hochmotorisierten Fluchtwagen in der Nacht in Neustadt-Glewe selbst in Brand gesetzt haben. Während des Brandes soll es laut Zeugen zu Detonationen gekommen sein. Die Polizei hatte das Auto in der Nacht zum Freitag auf der A24 entdeckt und bei Wöbbelin die Verfolgung aufgenommen. Das Auto verließ daraufhin die Autobahn und fuhr über Nebenstraßen in Richtung Neustadt-Glewe, wie ein Polizeisprecher berichtete. Kurz vor der Stadt durchbrachen sie demnach eine Polizeisperre. Sie setzten ihre Fahrt auch nach der Schussabgabe eines Beamten gegen das Fahrzeug fort. Kurze Zeit später setzten sie ihr Auto in Brand und flüchteten zu Fuß weiter.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 28.11.2020 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig spricht am 21. Januar 2021 vor dem Landtag in Schwerin. © dpa Foto: Jens Büttner

Streit um Impfstoff: CDU wirft Schwesig Falschaussagen vor

Acht Monate vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern wird der Ton zwischen SPD und CDU ruppig. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 25. Januar

Corona in MV: 107 Neuinfektionen, 15 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Vorpommern-Greifswald registriert. mehr

Zwei Polizisten laufen durch eine Innenstadt. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Tino Plunert

Corona-Verstöße in MV: Polizei beendet Veranstaltungen

Am Wochenende musste die Polizei mehrere Anzeigen aufnehmen. In Neubrandenburg stehen zudem drei Gerichtsverfahren an. mehr

Auf einem Smartphone-Monitor ist die Position des russischen Verlegeschiffs "Fortuna" vor der Ostseeinsel Bornholm (Dänemark) zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Nord Stream: Russisches Verlegeschiff nimmt Arbeit vor Bornholm auf

An der Ostseepipeline Nord Stream 2 haben die Arbeiten zur Fertigstellung der Leitung begonnen. mehr