Till Backhaus

Backhaus wirft Bauernverband "dauerndes Lamento" vor

Stand: 11.02.2021 08:17 Uhr

Im Streit um das Insektenschutzpaket der Bundesregierung hat Minister Backhaus den Landesbauernverband kritisiert. Die Bauern würden für Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen bezahlt.

Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschafts- und Umweltminister Till Backhaus (SPD) legt sich mit dem Landesbauernverband an. Anlass ist das neue Insektenschutzgesetz des Bundes. Backhaus warf dem Verband am Mittwoch ein "dauerndes Lamento" vor.

Verband protestiert und warnt vor Belastungen

Um den Insektenschutz zu verbessern will die Bundesregierung unter anderem ab 2024 das umstrittene Unkrautmittel Glyphosat verbieten, außerdem sollen wichtige Lebensräume besser geschützt werden. Der Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern lehnt die Maßnahmen ab und warnt vor einer Belastung der Bauern. Der Verband hatte in dieser Woche unter anderem in Stralsund Treckerdemonstrationen mitorganisiert.

Backhaus verweist auf Millionenzahlungen an Bauern

Backhaus zeigte sich verärgert über die Ablehnung. Der Bauernverband kehre unter den Teppich, dass die Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen bezahlt würden. Allein im vergangenen Jahr seien 70 Millionen Euro an Landwirte geflossen. Auf der Hälfte der Agrarfläche - immerhin 600.000 Hektar, so Backhaus - würden bisher außerdem keine Schutzmaßnahmen greifen. Für den Landwirtschaftsminister ist das zu wenig - alle müssten mehr für Klimaschutz und Artenvielfalt tun, auch die Landwirte.

Weitere Informationen
Ein Traktorkonvoi fährt durch Greifswald. © Martje Rust Foto: Martje Rust

200 Landwirte demonstrieren gegen neue Umweltauflagen

Mit einem Traktorenkorso protestieren die Bauern gegen das geplante "Aktionsprogramm Insektenschutz". mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 11.02.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Waren an der Müritz © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Seenplatte: Heute treten Lockerungen in Kraft

Seit Tagen liegt die Mecklenburgische Seenplatte unter der kritischen Inzidenz von 50. Der Einzelhandel darf wieder öffnen. mehr