Stand: 18.06.2020 15:00 Uhr

Backhaus plant bis 2030 mehr Maßnahmen zum Küstenschutz

In Mecklenburg-Vorpommern werden bis 2030 zahlreiche Küstenabschnitte stärker vor möglichen Sturmfluten geschützt. Umweltminister Till Backhaus (SPD) stellte am Donnerstag die Pläne in Dierhagen (Landkreis Vorpommern-Rügen) vor. Dort wurde eine der größten Maßnahmen zum Küstenschutz seit Jahrzehnten beendet.

Schutz für Küstenstädte vorgesehen

Die geplanten Maßnahmen konzentrieren sich in den kommenden Jahren stärker auf die inneren Küstengewässer. Dazu zählen das Salzhaff, der Strelasund oder auch die Darßer Boddenkette. Zudem werden die Küstenstädte stärker geschützt. In Rostock sollen beispielsweise Straßen erhöht werden und an der Sundpromenade Stralsund entsteht eine ein Kilometer lange Uferwand. Auch Sand wird weiter aufgespült - unter anderem am Strand von Graal-Müritz (Landkreis Rostock), zwischen Prerow und Zingst (Landkreis Vorpommern-Rügen) und in Rostock Hohe Düne.

Klimawandel sorgt für höhere Kosten

Aktuelle wissenschaftliche Studien prognostizieren, dass der Meeresspiegel in den nächsten 80 Jahren stetig steigen wird. Für die Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns wird ein mittlerer Anstieg von 84 Zentimetern erwartet. Bislang wurde von 50 Zentimetern ausgegangen. Das bedeutet, dass die Küstenschutzanlagen den neuen Erkenntnissen angepasst werden müssen. Umweltminister Backhaus geht daher aufgrund des Klimawandels von viel höheren Kosten für den Küstenschutz aus. Eine genaue Summe nannte er allerdings nicht. Derzeit wendet Mecklenburg-Vorpommern jährlich rund 20 Millionen Euro für den Küstenschutz auf.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 18.06.2020 | 15:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Extremwetter

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Corona-Selbsttest ragt aus der Tasche eines Schülers in einem Klassenraum der Robert Bosch Gesamtschule Hildesheim. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Corona und das neue Schuljahr: "Wir starten ganz normal"

Am kommenden Montag geht die Schule in MV wieder los - wie vor Corona. Masken, Abstände, definierte Gruppen - Fehlanzeige. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Ein Mann und eine Frau stehen sich gegenüber auf einem toten Baumstamm, der über Strandsand Richtung Wasser ragt, die beiden halten sich gegenseiten an den Händen im Gleichgewicht. © IMAGO / fStop Images Foto: Chhristian Thomas

Machen Sie mit: Ihre Fotos im Video zum NDR Geburtstagssong

Mitmachen beim neuen NDR MV Video: Schicken Sie uns Ihre Fotos von Ihren Lieblingsplätzen in Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Die kostenlose NDR MV App

Blick auf ein schwarzes Smartphone, dass die neue NDR Mecklenburg-Vorpommern App zeigt © NDR

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - NDR MV App

Nachrichten, Musik, Videos - NDR 1 Radio MV und Nordmagazin als App. Mit Livestreams, Corona-Infos für Ihre Region und direktem Kontakt ins Studio. mehr

Ein Smartphone zeigt einen Chat in der NDR MV App, in dem die App eine Liste mit Blitzern und Lasern in Mecklenburg-Vorpommern anzeigt. © ndr Foto: Christian Kohlhof

Aktuelle Blitzer in Mecklenburg-Vorpommern direkt aufs Handy

Über die NDR MV App können Sie sich jetzt eine Liste mit allen aktuellen Blitzern und Lasern aus MV schicken lassen. mehr