Stand: 03.07.2020 15:41 Uhr

B104: Vollsperrung in Malchin am Wochenende

Greifswald: Eine Schubkarre steht auf einer Baustelle. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer
In Malchin gibt es am Wochenende eine Vollsperrung der B104 wegen Bauarbeiten. (Symbolbild)

Nutzer der B104 zwischen Teterow und Neubrandenburg (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) müssen sich an diesem Wochenende auf eine weitere Vollsperrung einrichten. In der Ortsdurchfahrt Malchin lässt die Straßenbauverwaltung von Sonnabend an eine neue Asphaltdecke einbringen. Betroffen ist der Abschnitt von der Postkreuzung bis zum Ortsausgang in Richtung Stavenhagen.

Ortsdurchfahrt soll am Montag wieder frei sein

Während bislang eine halbseitige Sperrung ausreichte, gehe es jetzt nur mit einer Vollsperrung, sagte der Chef des Straßenbauamtes Neustrelitz, Jens Krage. Ziel sei es, spätestens am Montag früh die Ortsdurchfahrt wieder freizugeben. Das hänge aber nicht zuletzt vom Wetter ab, so Krage weiter. Die restlichen Arbeiten finden dann wieder mit halbseitiger Sperrung statt. Ende Juli soll dann alles fertig sein.

B104 zwischen Malchin und Neubrandenburg weiträumig umfahren

Der Durchgangsverkehr wird weiträumig über Landesstraßen umgeleitet. Ein Problem ist, dass es im weiteren Verlauf der Bundesstraße auch zwischen Stavenhagen und Neubrandenburg eine Vollsperrung und damit eine weitere Umleitung gibt. Wer kann, sollte die B104 zwischen Malchin und Neubrandenburg am Besten weiträumig umfahren - zum Beispiel über Waren.

Weitere Informationen
Eine Frau telefoniert während sie Auto fährt. © imago Foto: Westend61

Verkehrskontrollen: Handy-Nutzer im Visier der Polizei

Die Polizei führt im Juli wieder verstärkt Verkehrskontrollen in ganz Mecklenburg-Vorpommern durch. Im Fokus steht dabei die Ablenkung von Auto- und Fahrradfahrern durch das Handy. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 03.07.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 13. Mai 2021

Corona in MV: 173 Neuinfektionen, ein weiterer Todesfall

Der Landesinzidenzwert liegt bei 71,9. Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Mecklenburgische Seenplatte. mehr