Stand: 24.01.2020 05:50 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Azubi-Ticket: Diskussion um Eigenanteil geht weiter

von Stefan Ludmann, NDR 1 Radio MV

Bild vergrößern
Das Azubiticket soll kommen. Ob kostenfrei oder nur ermäßigt, darüber wird noch diskutiert. (Symbolbild)

Die rot-schwarze Koalition in Mecklenburg-Vorpommern zieht bei der geplanten Einführung eines Azubi-Tickets offenbar nicht an einem Strang. SPD und CDU sind uneins, ob Lehrlinge einen Eigenanteil erbringen sollen oder ob sie komplett kostenfrei fahren können. Noch am Donnerstag hatten sich beide Regierungspartner im Koalitionsausschuss darauf verständigt, ein landesweites Azubi-Ticket für Bus und Bahn mit 10 Millionen Euro aus dem Haushaltsüberschuss zu fördern.

Koalitionsausschuss berät über Haushaltsplus

Nordmagazin -

Die Spitzen von SPD und CDU haben beraten, wie die Überschüsse aus dem Jahr 2019 verteilt werden: Das Azubi-Ticket soll kommen, investiert werden soll auch in Klimaschutz und Gesundheitsprävention.

4 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Im Grunde sind sich die Regierungspartner einig

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) meinte, das Ticket sei wichtig für die Fachkräftegewinnung, sie vermied in ihrem Pressestatement allerdings das Wort "kostenfrei". Für die Union sei das Ticket ein "Herzensanliegen", sagte CDU-Fraktionschef Vincent Kokert, auch er sprach nicht von einer kostenlosen Fahrt mit Bus und Bahn. Trotz der öffentlich demonstrierten Einigkeit bestehen im "Kleingedruckten" allerdings Meinungsverschiedenheiten.

CDU will kostenfreies Ticket für Lehrlinge

Für die CDU ist klar: "Am Ende muss das Ticket - gemeinsam mit einem Eigenanteil der Wirtschaft - für die Lehrlinge kostenfrei sein", wiederholte der Unions-Finanzexperte Egbert Liskow nach dem Koalitionsauschuss. Ähnlich hatte sich Anfang des Monats schon CDU-Landesgeneralsekretär Wolfgang Waldmüller geäußert, auch er forderte in einer Pressemitteilung ein kostenfreies Ticket. Die stiefmütterliche Behandlung der beruflichen Bildung müsse beendet werden. Und die Junge Union interpretierte die Ankündigung des Koalitionsausschusses vom Mittwoch als ein klares Signal für eine freie Fahrt mit Bus und Bahn.

SPD plant offenbar Eigenanteil für Auszubildende

So weit will die SPD offenbar nicht gehen. Am Ende komme es möglicherweise auch auf einen Eigenanteil der Lehrlinge an. Einige würden vergleichsweise gut verdienen, heißt es aus der SPD-Fraktion. Ein komplett kostenfreies Azubi-Ticket sei nicht unbedingt ausgemacht, sagte ein Sprecher der Staatskanzlei. Der Vorsitzende der Landtags-SPD, Thomas Krüger, meinte, ein kostenloses Ticket sei bisher nicht Ziel seiner Fraktion gewesen.

Gesamtkosten noch unklar

Die Koalition will jetzt bis Ende März gemeinsam mit Wirtschaft und Gewerkschaftsbund eine Lösung finden. Grundlage soll dann ein Gutachten aus dem SPD-geführten Verkehrsministerium sein. Das soll auch die Gesamtkosten klären, die würden noch immer nicht vorliegen, weil einige Verkehrsverbünde noch keine Zahlen geliefert hätten. Für Lehrlinge sind vor allem die Fahrten zu entfernt liegenden Berufsschulen ein Kostenproblem.

Weitere Informationen

Geplanter Azubi-Mindestlohn stößt auf Kritik

Der geplante Mindestlohn für Azubis stößt auf Kritik. Besonders kleinere Handwerksbetriebe würden besonders belastet. Die Bundesregierung plant die Untergrenze ab 2020. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 24.01.2020 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:48
Nordmagazin