Stand: 28.07.2020 17:39 Uhr

Laage: Warnstreik bei Autozulieferer Mubea Flamm

Das Betriebsgebäude von Flammaerotec.
Die Schließung des Werks in Laage soll keine Auswirkungen auf den Standort in Schwerin haben, hieß es. (Archivbild)

Die IG Metall hat am Dienstag die mehr als 100 Mitarbeiter des Automobil-Zulieferbetriebes Mubea Flamm (ehemals Flamm Aerotec) in Laage (Landkreis Rostock) zum Warnstreik aufgerufen. Mitte Mai hatte die Geschäftsführung ihre Belegschaft informiert, dass der Standort zum Jahresende geschlossen werde. Grund für die Schließung sei die angespannte Geschäftslage in der Automobilindustrie.

Viele Mitarbeiter sind älter als 50

Mit der Bekanntmachung der Schließung hatte die Geschäftsleitung ein Abfindungsangebot vorgelegt, welches der Betriebsrat ablehnte. Dieses Angebot sei für die Mitarbeiter, die nur den Mindestlohn bekämen, viel zu gering, so die Begründung. Die Hälfte der Angestellten arbeite seit mehr als 20 Jahren für den Zulieferer und sei über 50 Jahre alt.

Mehr Geld und Transfergesellschaft gefordert

Zusammen mit der IG Metall Rostock-Schwerin fordern die Mitarbeiter unter anderem drei Monatsgehälter und die Bildung einer Transfergesellschaft. Dort sollen sich die Mitarbeiter weiterqualifizieren können. Ob es zu einem neuen Angebot seitens der Geschäftsführung kommen wird, blieb auf Nachfrage von NDR 1 Radio MV unbeantwortet. Die nächste Verhandlungsrunde wird in gut zwei Wochen sein.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 28.07.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Mann bringt ein abgehängtes Hinweisschild zur Maskenpflicht zu seinem Fahrzeug. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Glawe hält Abschaffung der Maskenpflicht draußen für möglich

Am morgigen Dienstag will sich die Landesregierung in MV mit Ausstiegsszenarien beschäftigen. Glawe stellte aber auch klar: "Im Zweifel mit Maske". Video-Livestream