Zwei Schiffe vor einer Mauer aus Steinen - dazu ein Schlauchboot: Seenotretter helfen einem manövrierunfähigen Schiff in den Hafen nach Tarnewitz zu kommen. (Foto: DGzRS) © DGZRS Foto: DGZRS

Ausflugsschiff vor Poel aus Seenot gerettet

Stand: 17.06.2021 09:22 Uhr

Ein Ausflugsschiff mit 44 Menschen an Bord musste gestern von Seenotrettern aus der Wohlenberger Wiek in den Hafen Tarnewitz geschleppt werden. Am Nachmittag hatte der Kapitän einen Notruf abgesetzt.

Um 13.50 Uhr erreicht der Notruf die Seenotretter auf Poel: Etwa zwei Kilometer nordöstlich von Tarnewitz treibt das Ausflugsschiff "Seebär" manövrierunfähig in der Ostsee - ein Getriebeschaden. Der Wind weht aus Nordost und drückt das Schiff Richtung Land.

Seenotretter aus Timmendorf eilen zu Hilfe

Die Leitstelle der Seenotretter hat die Wahl: zwei Schiffe der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) stehen zur Verfügung - die Wolfgang Wiese aus Timmendorf und die Erich Koschubs aus Travemünde, die gerade auf Kontrollfahrt in den Gewässern nahe des manövrierunfähigen Schiffes unterwegs ist. Am Ende macht sich die Besatzung aus Timmendorf auf, und nimmt die "Seebär" in Schlepptau - das Schiff aus Travemünde fährt mit Richtung Tarnewitz.

Glückliches Ende für Besatzung und 44 Passagiere

Im Hafen von Tarnewitz gelingt das Anlegemanöver. Die Seenotretter von Poel gehen längsseits, gemeinsam mit ihren Kollegen aus Travemünde bugsieren sie das Ausflugsschiff an die Pier. Die 44 Passagiere können von Bord gehen - Gefahr für sie oder für die Besatzung bestand nach Einschätzung der Seenotretter nicht.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.06.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Frau zeigt ein Stäbchen für einen Nasenabstrich für einen Schnelltest auf das neuartige Coronavirus. © dpa picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Tests künftig kostenpflichtig?

Noch sind Corona-Schnelltests kostenlos. Doch in der Politik gibt es Überlegungen, daran etwas zu ändern. mehr