Stand: 10.09.2019 11:46 Uhr

Auftakt für Rübenkampagne in Anklam

Rübenverarbeitung in der Zuckerfabrik Anklam. © NDR
Die Rübenbauern rechnen in diesem Jahr mit unterdurchschnittlichen Erträgen. (Archivbild)

In der Anklamer Zuckerfabrik (Landkreis Vorpommern-Greifswald) hat die diesjährige Rübenkampagne begonnen. Bis Mitte Januar werden die Rüben unter anderem zu Zucker verarbeitet. Das Roden der Zuckerrüben ist schon seit einigen Tagen im Gange. In diesem Jahr haben Landwirte in Mecklenburg-Vorpommern auf rund 25.000 Hektar Zuckerrüben angebaut.

Anbau auf zwölf Prozent mehr Fläche

Damit wuchs die Fläche im Vergleich zum Vorjahr um zwölf Prozent. Allerdings erwarten die Bauern in diesem Jahr etwa 10 Prozent geringere Erträge als im Durchschnitt der vergangenen Jahre. Grund dafür sei die Trockenheit, so eine Sprecherin des Anbauerverbandes für Zuckerrüben. Je nach Region fallen die Prognosen aber unterschiedlich aus.

An der Küste höhere Ernteerwartungen

So seien die Erwartungen an der Küste wegen höherer Niederschläge besser als im Süden des Landes, hieß es weiter. Schon der Start ins Jahr war für die Zuckerrüben zu trocken, damit hätten sie auch wenig Masse gebildet, in die sich Zucker einlagern könne. In der Anklamer Zuckerfabrik werden die Rüben in den kommenden Monaten zu Zucker, Bioethanol, Biomethan und Futtermitteln verarbeitet. Sie ist die einzige dieser Art im Land.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 10.09.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Feuerwehrautos im Dunkeln vor einem Mehrfamilienhaus in Crivitz. © NDR

Crivitz: Leblose Person nach Brand in Dachgeschosswohnung gefunden

Nach einem Brand in Crivitz hat die Feuerwehr einen Leichnam gefunden. In Rostock rettete die Feuerwehr eine Seniorin. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 20. Januar

Corona in MV: 294 Neuinfektionen, 13 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Ein Stempel mit der Aufschrift: "Corona-Hilfen" neben einem Stilisierten Virus und Geldscheinen. © picture alliance Foto: Bildagentur-online/Ohde

Corona-Hilfen verursachen millionenschwere Bürokratie-Kosten

Die Corona-Hilfsprogramme für die Wirtschaft verursachen selbst millionenschwere Verwaltungsausgaben - das Land muss jetzt Geld zuschießen. mehr

Eine Grafik zeigt einen Entwurf des Stadthafens in Rostock zur Bundesgartenschau BUGA 2025 mit einem neuen Landesmuseum (links), einer Fußgängerbrücke über die Warnow und einer Markthalle (rechts). © Hanse- und Universitätsstadt Rostock

Rostock: IGA GmbH soll Bundesgartenschau organisieren

Die Bundesgartenschau 2025 soll durch die stadteigene IGA GmbH organisiert und durchgeführt werden. mehr