Stand: 14.04.2018 15:37 Uhr

Premieren-Anlauf für "Astoria" in Wismar

Bild vergrößern
Die "Astoria" macht zum ersten Mal in Wismar fest.

In Wismar hat am Sonnabend die Kreuzfahrtsaison begonnen. Die "Astoria" machte aus England kommend in Wismar Station und sorgte so für eine doppelte Premiere. Neben dem ersten Anlauf des Jahres war es für das Schiff selbst der erste Besuch in Wismar. Am Abend sollte sie nach Dänemark weiterfahren. An Bord des 160 Meter langen Schiffes kamen knapp 600 Passagiere in die Stadt.

Zwölf Schiffsnamen in 72 Jahren

Die "Astoria" wurde bereits 1946 gebaut und hieß damals noch "Stockholm". Bekannt wurde das Schiff, als es 1956 mit der "Andrea Doria" zusammenstieß. 51 Menschen verloren bei dem Unglück ihr Leben. Danach war der Kreuzliner für die DDR im Einsatz, unter dem Namen "Völkerfreundschaft". Zuletzt fuhr das Schiff unter dem Namen "Azores". Insgesamt ist es der zwölfte Name für das Schiff.

Erweiterung für Kreuzfahrtanleger fast abgeschlossen

Währenddessen hat die Stadt nach zwei Jahren die Erweiterung des Liegeplatzes für Kreuzliner fast abgeschlossen. So wurden Wasserleitungen gelegt sowie Parkplätze für Busse eingerichtet. Die Kosten liegen nach Angaben der Stadt bei 3,5 Millionen Euro.

Weitere Informationen

Die "Völkerfreundschaft" - Urlauberschiff der DDR

Von 1960 bis 1985 kreuzte die "Völkerfreundschaft" über die Weltmeere. Das erste Urlauberschiff der DDR ermöglichte nicht nur "verdienten Werktätigen" luxuriöse Kreuzfahrten in exotische Länder. mehr

22 Bilder

Unterwegs auf der MS "Völkerfreundschaft"

Sozialistischer Urlaubscharme vor karibischer Kulisse: Von 1960 bis 1985 kreuzte das DDR-Urlauberschiff "Völkerfreundschaft" über die Weltmeere. Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 14.04.2018 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:48
Nordmagazin

Fachkräfte zum Stadtjubiläum

20.09.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:47
Nordmagazin

Europa neu denken

20.09.2018 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:37
NDR Fernsehen

Mehr tote Robben und Wale

20.09.2018 19:30 Uhr
NDR Fernsehen