Arbeit neu erfinden: Wohin steuert die Wirtschaft in MV?

Stand: 10.09.2021 06:42 Uhr

Das Land hat gerade jetzt unglaubliche Chancen. Doch "Natur pur allein reicht nicht aus", sagt Hannes Trettin, Gründer der "Project Bay" in Lietzow auf Rügen. In einem ehemaligen Callcenter haben Hannes Trettin und sein Partner Toni Gurski einen Coworking Space geschaffen: Büros oder Arbeitsplätze, die man flexibel mieten kann.

Ganz unterschiedliche Menschen kommen zusammen

Etwa ein Jahr nach der Gründung arbeiten dort Menschen und Firmen aus ganz Deutschland und darüber hinaus. Beamte aus Berlin verbringen den Sommer lieber auf der Insel statt in der Großstadt und erledigen ihre Arbeit von dort aus. Studenten schreiben ihre Bachelorarbeit dort und gehen nach getaner Arbeit noch Kajak fahren. Aber auch Handwerker aus der Umgebung nutzen die Arbeitsplätze, um ihre Büroarbeit zu machen. Oder Steuerberater empfangen dort ihre Kunden. Es ist der Mix, der das Arbeitsklima ausmacht und Kreativität fördert.

Weitere Informationen
Dorf Stadt Kreis: Porträt von Thomas Naedler  Foto: Jörn Lehmann
49 Min

Folge 46 - Arbeit neu erfinden. Wohin steuert die Wirtschaft in MV?

Wo liegt die Zukunft der Arbeit? Kann MV Vorbild für nachhaltiges Wirtschaften sein? Alexandra Hennig und Hannes Trettin aus der "Project Bay" in Lietzow haben Antworten. 49 Min

Genug Raum für kreative Köpfe

Und genau darin liegt das Potential von Mecklenburg-Vorpommern, meint Hannes Trettin. "Die Leute wollen hierherziehen", sagt er. Denn das Land habe entscheidende Standortvorteile: die Ostsee, die vielen Seen, die Natur - und es gibt genug Raum für kreative Ideen. Andere Regionen haben jetzt mit ihren einstigen Erfolgsfaktoren zu kämpfen - man denke da nur an die Braunkohlereviere im Rheinland oder der Lausitz. "Wir brauchen uns um die Vergangenheit nicht kümmern, wir können jetzt starten."

Was in Rügen im Kleinen aufgebaut wird, könnte im Großen ganz MV voranbringen

Alexandra Hennig und Hannes Trettin aus der "Project Bay" zusammen mit Thomas Naedler (v.l.n.r.)  Foto: NDR
Alexandra Hennig und Hannes Trettin aus der "Project Bay" zusammen mit Thomas Naedler (v.l.n.r.) bei der Podcastaufnahme für Dorf Stadt Kreis.

Mecklenburg-Vorpommern als Land für kreative Köpfe, die hier Neues entwickeln und ausprobieren - das ist seine Vision. Was es dazu braucht? Bezahlbaren Wohnraum, gute Bildungsangebote und eine gute Infrastruktur. All das versuchen Hannes Trettin und sein Partner Toni Gurski im Kleinen auf Rügen zu schaffen. Sie bieten Unterkünfte für Menschen, die dort arbeiten wollen. Sie gehen an die Schulen und bringen schon den Kindern programmieren bei. Sie schaffen eine Flotte an Carsharing-Fahrzeugen an, die allen Menschen in der Umgebung zur Verfügung stehen sollen. Zudem richten sie gerade eine 1.500 Quadratmeter große Werkstatt mit modernen Geräten wie 3D-Druckern, Textil-, Holz- und Metallverarbeitungsmaschinen ein. Dort können kreative Köpfe zukünftig Prototypen entwickeln.

Land finanziert Hilfe in Sachen Digitalisierung

Sie sind aber auch Anlaufpunkt für Betriebe aus der Region, die sich mit der Digitalisierung und allem, was damit zusammenhängt, noch schwer tun. Dabei hilft ihnen Digitallotsin Alexandra Hennig, die vom Land dafür bezahlt wird. Ein erster Schritt in die richtige Richtung. Was die einzelnen Parteien darüber hinaus anbieten, sollten sie am 26. September in den Landtag einziehen, und wie Hannes Trettin und Alexandra Hennig darauf blicken – das hören Sie im Podcast Dorf-Stadt-Kreis „Arbeit anders denken“.

Dorf Stadt Kreis: Porträt von Thomas Naedler  Foto: Jörn Lehmann
AUDIO: Folge 46 - Arbeit neu erfinden. Wohin steuert die Wirtschaft in MV? (49 Min)

 

Weitere Informationen
Altes Siedlerhaus in Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Die Food-Blogger und das ehemalige Siedlerhaus

Mitten auf dem Land in Mecklenburg-Vorpommern verwirklicht ein junges Paar seinen Lebenstraum. Zwei Kreative bauen ihr eigenes Gemüse an und inszenieren Fotos für ihren Food-Blog. mehr

Die Künstlerin Miro Zahra © Stefanie Schael Foto: Stefanie Schael

Künstler in Mecklenburg-Vorpommern, Miro Zahra: "Um jeden Kreativen kämpfen"

Corona und wir in MV: Wie es uns geht, was wir jetzt brauchen! Der NDR Mecklenburg-Vorpommern hat Menschen durch die Pandemie begleitet. Und kurz vor den Sommerferien nachgefragt. mehr

Eine S-Bahn steht an einem Bahnsteig.  Foto: Michael Fengler

Corona: Jeder Dritte nicht mehr am Arbeitsplatz

In Mecklenburg- Vorpommern arbeitet in der Corona- Krise rund ein Drittel der Einwohner nicht mehr am gewohnten Arbeitsplatz. Das hat "Google" aus Smartphone-Daten heraus gelesen. mehr

Zuschauerraum im Theater mit Masken an den Stuhllehnen © Theater Partout Lübeck

Corona-Pandemie: Freie Theater kämpfen ums Überleben

Privattheater in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein suchen kreative Wege durch die Krise. mehr

Regionale Schule am Mühlenberg Cambs © NDR Foto: NDR Newcomernews

Digitalisierung: Rostock versucht Schulen fit für Ferienende zu machen

Von den insgesamt 44 kommunalen Schulen in Rostock sind bisher nur elf mit der benötigten IT-Infrastruktur ausgestattet. mehr

Hände tippen auf Notebook-Tastatur © NDR Foto: NDR Newcomernews

Digitalisierungs-Strategie für Schulen in MV vorgestellt

Dabei geht es um die technische Austattung, um die digitale Kompetenz der Kinder und um die Weiterbildungen der Lehrer. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 02.09.2021 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Mann wirft seinen Stimmzettel für die Bundestagswahl in eine Wahlurne © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Bürger in Mecklenburg-Vorpommern wählen neuen Landtag

In Mecklenburg-Vorpommern sind heute 1,32 Millionen Menschen aufgerufen, einen neuen Landtag zu wählen. 24 Parteien haben mit Landeslisten um Stimmen geworben. mehr