Seehafen Rostock © Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild

Anlage für "grünes" Ammoniak im Rostocker Hafen geplant

Stand: 24.11.2021 06:35 Uhr

300 Tonnen "grünes" Ammoniak für Düngemittel sollen künftig im Rostocker Hafen hergestellt werden. Unter dem Namen "HyTechHafen" sollen die nötigen Anlagen bis 2025 entstehen.

Im Rostocker Überseehafen soll "grünes" Ammoniak für die lokale Düngemittelproduktion hergestellt werden. In das Projekt "HyTechHafen" sollen bis zu 380 Millionen Euro fließen. Gut 300 Millionen Euro davon seien Fördermittel, sagte ein Hafensprecher dem NDR.

Ammoniakproduktion mit Offshorestrom

Im Hafen soll eine neu gegründete Gesellschaft bis 2025 eine Elektrolyse- und Ammoniaksynthese-Anlage bauen und betreiben. Genutzt werden soll Strom von Offshore-Windparks. Die entstehende Abwärme könnte zudem in das Fernwärmenetz der Stadt eingespeist werden. Gerechnet wird aktuell mit einer Jahresproduktion von rund 300 Tonnen grünen Ammoniaks, die in der lokalen Düngemittelherstellung eingesetzt werden.

Hafen soll Drehkreuz für grüne Energieträger werden

Partnerfirmen des Hafens sind dabei unter anderem Yara Rostock, EnBW, RheinEnergie und die Stadtwerke. Die Fördergenehmigung könnte laut Rostock Port im dritten Quartal des kommenden Jahres erteilt werden. Perspektivisch wolle der Hafen zu einem Drehkreuz werden, um grüne Energieträger zu erzeugen und zu verteilen, so Hafengeschäftsführer Jens Scharner. Das Projekt "HyTechHafen Rostock" gebe dafür die Initialzündung.

Weitere Informationen
Windräder drehen sich im Offshore-Windpark Borkum Riffgrund 1 bei Borkum. © dpa Foto: Carmen Jaspersen

Deutsch-dänisches Offshore-Energieprojekt vereinbart

Die Verbindung ist von Vorpommerns Küste über Bornholm nach Seeland geplant und soll rund zwei Milliarden Euro kosten. mehr

Windparks Arkona © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Erster Offshore-Windpark ohne staatliche Förderung geplant

Das spanische Unternehmen Iberdrola plant den ersten Offshore-Windpark in der deutschen Ostsee ohne staatliche Förderung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 24.11.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Bund und Länder einigen sich auf verschärfte Corona-Regeln

Viele der vereinbarten Maßnahmen gelten bereits in MV. Einige aber nicht, wie etwa ein Feuerwerksverbot über Silvester. Ministerpräsidentin Schwesig warb erneut für das Impfen. mehr