Stand: 25.11.2019 06:16 Uhr

Amt Neuhaus: Zwei Wolfsattacken in 24 Stunden

Mehrere Wölfe stehen auf einer Lichtung. © dpa-Bildfunk Foto: Sebastian Gollnow
Für die Angriffe sollen zwei Rudel verantwortlich sein. (Symbolbild)

In der niedersächsischen Gemeinde Amt Neuhaus an der Elbe haben Wölfe insgesamt zehn Schafe gerissen. Betroffen sind zwei Dörfer nahe der Landesgrenze zu Mecklenburg-Vorpommern.

Wolfsrisse in Zeetze und Sumte

Die beiden Wolfsangriffe spielten sich innerhalb von 24 Stunden ab. Der erste ereignete sich mitten in der Ortschaft Zeetze. Laut Bürgermeister Andreas Gehrke (CDU) wurden dort sieben Schafe einer Herde gerissen. Der Angriff sei vermutlich in der Nacht zu Freitag passiert. In der Nacht davor seien drei Schafe eines anderen Halters im Nachbarort Sumte von Wölfen angefallen und getötet worden.

Offenbar zwei Rudel verantwortlich

Ein Wolfsberater habe erklärt, dass er wegen der vielen zu untersuchenden Attacken Hilfe brauche, so Bürgermeister Gehrke weiter. Zuvor hatte die "Schweriner Volkszeitung" darüber berichtet. Der Zeitung zufolge sollen zwei Wolfsrudel für die Attacken verantwortlich sein. Das eine lebt im niedersächsischen Amt Neuhaus, das andere im angrenzenden Neu Kaliß in Mecklenburg-Vorpommern.

Weitere Informationen
Symbolbild: Ein Wolf steht auf einem Felsvorsprung © dpa/picture alliance

Problemwolf "GW924m" war offenbar auf Usedom

Sachverständige ordnen den Angriff auf eine Schafherde auf Usedom dem Problemwolf "GW924m" zu. Endgültige Klarheit sollen die Ergebnisse der DNA-Untersuchung in der kommenden Woche bringen. mehr

Ein Wolf steht in seinem Gehege im Wildpark Eekholt. © dpa Foto: Carsten Rehder/dpa

Wölfe reißen mehr Nutztiere in MV

In Mecklenburg-Vorpommern ist die Zahl der von Wölfen gerissenen Nutztiere mit 140 bereits im November höher als im bisherigen Rekordjahr 2018. Die Zahl der Rudel hat sich auf acht erhöht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 25.11.2019 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ein Auto fährt über Kopfsteinpflaster vom Grenzübergang Ahlbeck zur polnischen Stadt Swinemünde. © dpa Foto: Stefan Sauer

Corona-Risikogebiet Polen: Ausnahmen für Pendler

Polen wird Corona-Risikogebiet. Berufspendler, Schüler und Studierende sind dennoch von der Quarantäne-Pflicht befreit. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: Gesamtzahl steigt auf 2.066 Infektionen

Im Vergleich zu Donnerstag stieg die Zahl um 70 Fälle. mehr

Schwerin: Manuela Schwesig (SPD), die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, spricht im Plenarsaal des Landtags bei einer Beratung der Landesregierung mit kommunalen Vertretern und Gewerkschaften über weitere Schritte zur Rückkehr aus dem Corona-Lockdown mit Teilnehmern des Treffens. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Landtag verzichtet auf Maskenpflicht

Parlamentspräsidentin Birgit Hesse (SPD) spricht lediglich eine Empfehlung für den Mund-Nasen-Schutz aus. mehr

Außenansicht der renovierten Domschule in Güstrow © NDR Foto: Sabine Frömel

Strengere Corona-Regeln in Güstrow und Ludwigslust-Parchim

Infektionen am Gymnasium sind Grund für die Einschränkungen in Güstrow. mehr