Amazon-Logoan am Firmensitz. © dpa picture alliance Foto: Rolf Vennenbernd

Amazon-Verteilzentrum kommt nach Schwerin

Stand: 03.02.2021 13:40 Uhr

Der Online-Versandhändler Amazon darf sich in Schwerin ansiedeln. Der Hauptausschuss hat den teils umstrittenen Plänen zugestimmt, wonach der Versandriese ein Verteilzentrum mit 130 Mitarbeitern im Industriepark Göhrener Tannen errichtet.

Die Grünen-Fraktion hatte im Hauptausschuss einen Änderungsantrag eingebracht, um zu verhindern, dass die Stadt das fünf Hektar große Gelände an Amazon verkauft. Stattdessen solle das Baugebiet per Erbbauvertrag abgegeben, also für viele Jahre verpachtet werden. Damit wollten die Grünen erreichen, dass die Stadt mehr Kontrolle behält. Dem folgten die anderen Fraktionen aber nicht, der Änderungsantrag wurde abgelehnt.

300 zusätzliche Autos im Industriepark

Kritik gab es außerdem an befürchteten Umweltbelastungen durch die Ansiedlung des Amazon-Verteilzentrums. Nach Angaben von Schwerins Baudezernent Bernd Nottebaum werden täglich etwa 300 Autos im Industriepark unterwegs sein. Davon führe etwa ein Zehntel ins Stadtgebiet, der Rest ins Umland. Amazon habe aber angekündigt, E-Autos einzusetzen.

Verteilzentrum soll im Herbst 2022 fertig sein

Vor Baubeginn Ende des Jahres müssen noch geschützte Eidechsen und Kröten umgesetzt und Munitionsreste gesucht werden. Im Herbst kommenden Jahres soll das Verteilzentrum fertig sein. Die Kosten liegen bei 22 Millionen Euro.

Logistik bei Amazon

Amazon gliedert sein Logistiknetzwerk in verschiedene Typen. In einigen Logistikzentren werden vor allem kleinere Kundenbestellungen wie Bücher, Spiel- und Haushaltswaren zusammengestellt, verpackt und verschickt, in anderen sperrige Ware wie Gartengeräte. Neben Spezialzentren, in denen sich die Mitarbeiter zum Beispiel um besonders nachgefragte Waren kümmern, gibt es auch Sortier- und Verteilzentren.

Weitere Informationen
Amazon © Picture Alliance

Schwerin: Amazon-Ansiedlung könnte 130 Jobs bringen

Der Online-Versandhändler Amazon plant ein Verteilzentrum in Schwerin. Viele Einzelheiten sind aber noch ungeklärt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 03.02.2021 | 07:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Passanten in Rostocker Fußgängerzone © Steffen Baxalary Foto: Steffen Baxalary

Corona-Vorzeigestadt Rostock nun mit kritischer Inzidenz

Oberbürgermeister Madsen rechnet mit weiter zunehmenden Neuinfektionen und will dann Maßnahmen ergreifen. mehr