Stand: 28.06.2020 13:56 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Als der Landadel sein Getreide selbst verschiffte

Bild vergrößern
Auf einer Bark wie dieser wurde Weizen aus Mecklenburg bis auf die Krim transportiert.

Mitte des 19. Jahrhunderts stieg Mecklenburgs Landadel groß ins Reeder-Geschäft ein. Auf eigenen Schiffen exportierten sie unter anderem Roggen und Weizen aus Mecklenburg in die Welt. An dieses weitgehend vergessene Kapitel der mecklenburgischen Wirtschaftsgeschichte erinnert eine Ausstellung im Gutshaus Ludorf bei Röbel (Kreis Mecklenburgische Seenplatte). Von Orten wie Ludorf wurden einst ganze Flotten gesteuert.

Ludorf: Maritime Landesgeschichte im Gutshaus

Nordmagazin -

Obwohl Mecklenburg-Vorpommern ein Küstenland ist, gibt es keine berühmten Reeder-Dynastien. Dass Mecklenburg trotzdem ein Land voller Schiffseigner war, zeigt eine kleine Ausstellung im Gutshaus Ludorf bei Röbel.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

An Gewinn und Verlust beteiligt

1850 öffnete Großbritannien seine Häfen für ausländische Schiffe. Mecklenburgs Landadel nutzte die Chance. Auf eigenen Schiffen exportierte er bald sein Getreide in großen Mengen. Und zwar ohne Zwischenhandel, was eine kluge kaufmännische Entscheidung war. Gebaut wurden die Frachtsegler vor allem in Rostock. Zeitweise lagen pro Werft 30 Schiffe auf Kiel. Finanziert wurden sie durch sogenannte Partenreederei. Jedes Schiff hatte mehrere Eigentümer, die entsprechend ihrer Anteile an Gewinn und Verlust beteiligt waren. Wer die meisten Anteile hatte, bestimmte den Schiffsnamen. Bei Seglern wie "Die Mecklenburgische Ritterschaft", "Wilhelm von Flotow" oder "Von Thünen-Tellow" war klar, wer das Kommando führte.

Lieferungen bis auf die Krim

Mit ihren Briggs und Barken verschifften die Gutsbesitzer Roggen und Weizen über den Atlantik, das Mittelmeer und das Schwarzes Meer bis auf die Krim. Als dort Krieg herrschte, Russen und Osmanen kämpften, Engländer und Franzosen mitmischten, brauchten doch alle Proviant. Die Mecklenburger Gutsbesitzer profitierten davon. Wenn ein Schiff zwei bis drei Fahrten dorthin schaffte, war es komplett bezahlt.

Dampfschiffe waren dem Landadel zu teuer

15 Männer arbeiteten auf einem Frachtsegel. In der Regel waren es Mecklenburger und Pommern. Oft waren sie sechs bis neun Monate lang unterwegs. Rund 50 Jahre währte das goldene Zeitalter der Landadel-Reeder. Dann hatten Frachtsegler keine Chance mehr gegen die  schnellen Dampfschiffe. Die aber waren den Gutsbesitzern zu teuer.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 28.06.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:51
Nordmagazin