Stand: 27.12.2019 15:17 Uhr

Aktionstag: Bauern im Dialog mit Verbrauchern

Landwirte aus Mecklenburg-Vorpommern und ihre Trecker stehen bei einer Protestaktion gegen das Agrarpaket der Bundesregierung im Rostocker Stadthafen. © dpa Bildfunk Foto: Stefan Sauer/dpa
Wie hier in Bergen auf Rügen warben Landwirte vor Supermärkten für regionale Produkte und kamen mit Verbauchern ins Gespräch.

Etwa 100 Landwirte haben nach Angaben der Organisatoren am Freitag in Mecklenburg-Vorpommern am Aktionstag "Bauer sucht Kunde" teilgenommen. Ziel war, vor dem Hintergrund der Proteste gegen die aktuelle Agrarpolitik, für regionale Produkte zu werben und mit Verbrauchern ins Gespräch zu kommen. An vielen Orten in Mecklenburg-Vorpommern berichteten die Landwirte über ihren Berufsalltag und beantworteten Fragen zum Agrarpaket des Bundes. Unter anderem fanden Aktionen in der Neubrandenburger Fußgängerzone, vor Supermärkten, beispielsweise in Kühlungsborn, Schwerin und Bergen auf Rügen statt. Auch vor den Einkaufszentren in Stavenhagen und Altentreptow oder auf dem Marktplatz von Ribnitz-Damgarten verteilten die Landwirte Flyer.

Zukunftsängste aufgrund des Agrarpakets

Viele landwirtschaftliche Betriebe sehen durch das Reformpapier die regionale Lebensmittelproduktion und damit ihre Zukunft gefährdet. Strengere Umweltauflagen zum Schutz von Insekten beispielsweise würden den Ertrag verringern und die Produktion teurer machen. Die Landwirte fürchten, dass sie mit anderen EU-Staaten im Wettbewerb nicht mehr mithalten und ihre Produkte weniger absetzen können.

"Von Solidarität bis Wegschauen"

Die Aktion "Bauer sucht Kunde" wurde organisiert vom Bündnis "Land schafft Verbindung". "Die Reaktionen reichten von bewusstem Wegschauen bis hin zu offenen Solidaritätsbekundungen", so Sabine Firnhaber vom Aktionsteam Land schafft Verbindung-MV. Firnhaber sagte, kurzfristige Veränderungen des Kaufverhaltens bei Lebensmitteln seien nicht zu erwarten, häufig entscheide der Preis. Jedoch würden auch immer mehr Menschen verstärkt auf Produktionsort und die Herstellung achten.

Weitere Informationen
Auf einem Acker bei Wolfenbüttel steht ein grünes Kreuz als Symbol für die Proteste für besseren Klimaschutz. © NDR Foto: Florian Kneifel

Mit Mahnfeuern gegen das Agrarpaket

Landwirte wollen heute erneut gegen das geplante Agrarpaket des Bundes protestieren. Auch in Mecklenburg-Vorpommern wollen sie zahlreiche Mahnfeuer entzünden. mehr

Auf einem Acker bei Wolfenbüttel steht ein grünes Kreuz als Symbol für die Proteste für besseren Klimaschutz. © NDR Foto: Florian Kneifel

Agrarpolitik - Stiller Protest auf den Feldern

Maßnahmen der Bundesregierung für mehr Umwelt- und Tierschutz sorgen für Unmut bei Bauern. Sie fürchten finanzielle Einbußen und protestieren. Mehr bei tagesschau.de. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 27.12.2019 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Archivbild: Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig steht an einem Pult mit Mikrofonen, rechts neben ihr die Flagge des Landes. © NDR Foto: NDR

Corona: Kein längerer Teil-Lockdown in MV?

Der Teil-Lockdown soll erneut verlängert werden. Ob dies auch für Mecklenburg-Vorpommern gelten wird, steht noch nicht fest. mehr

Fähre der Stena Line im Hafen Rostock © picture alliance Foto: Jens Büttner/dpa

Fährreederei Stena Line verlegt Sitz von Rostock nach Hamburg

Die Fähre "Mecklenburg-Vorpommern" soll künftig unter schwedischer Flagge fahren. Der Routenbetrieb Rostock-Trelleborg läuft weiter. mehr

In der Dunkelheit stehen mehrere Feuerwehrfahrzeuge mit Blaulicht auf einer breiten Straße. Feuerwehrleute arbeiten an einem beschädigten Kleinwagen. © Stefan Tretropp Foto: Stefan Tretropp

Unfall mit Schwerverletztem - Ursache illegales Autorennen?

Drei Menschen sind bei dem Unfall in Rostock verletzt worden - einer davon schwer. mehr

Eine Schiffbauhalle der MV Werften in Stralsund. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Job-Abbau auf den Werften: Landtag fragt nach

Die MV-Werften werden voraussichtlich Arbeitsplätze streichen. Gleichzeitig will das Unternehmen Finanzhilfen vom Staat. mehr