Stand: 08.01.2020 14:34 Uhr

Rostocker Seehafen: Zwei Männer aus Lkw befreit

LKW fahren im Seehafen Rostock auf die Fähre "Skane" der Reederei "Scandlines", die nach Trelleborg (Schweden) fährt. © dpa
Auf seinem Weg nach Schweden hörte ein Lkw-Fahrer beim Tankstopp in Rostock Klopfgeräusche aus seinem Fahrzeug. (Symbolbild)

Im Rostocker Seehafen hat die Polizei eine illegale Schleusung aufgedeckt. Die Beamten fanden die zwei Männer im Laderaum eines Lkw. Laut Polizei wusste der Fahrer nichts von seinen Mitfahrern. Dienstag Mittag habe er Klopfzeichen gehört und daraufhin die Beamten verständigt. Diese öffneten schließlich den Anhänger und trafen zwei Männer an, die nach eigener Aussage aus Afghanistan stammen. Sie seien seit der Abfahrt in Griechenland schon fast vier Tage unterwegs gewesen. Für die Schleusung hätten sie im Vorfeld mehrere tausend Euro gezahlt.

Ermittlungen zu Hintermännern laufen

Die Polizei hat die beiden Afghanen inzwischen an die nächstgelegene Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber gebracht. Jetzt laufen Ermittlungen zu den Hintermännern. Bereits am vergangenen Wochenende hatte die Bundespolizei insgesamt 19 Personen im Seehafen Rostock und am Hauptbahnhof wegen unerlaubter Einreise festgenommen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 08.01.2020 | 16:15 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Zeichnung von mehreren Coronaviren. © panthermedia Foto: lightsource

Landkreis Ludwigslust-Parchim jetzt auch Risikogebiet

Der Inzidenzwert liegt bei 54 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Von Freitag an gelten strengere Regeln. mehr

Grafik mit der aktuellen "Corona-Ampel" für Mecklenburg-Vorpommern. © NDR

Corona in MV: 132 neue Infektionen, 2.618 insgesamt

Die meisten Neuinfektionen gibt es in Ludwigslust-Parchim. Der Landkreis gilt nun auch als Risikogebiet. mehr

Personen gehen unter gelbgefärbtem Bäumen im Wald © Colourbox

Corona-Regeln: Das müssen Sie wissen

Alles, was Sie rund um die ab dem 2. November geltenden Corona-Einschränkungen wissen müssen. mehr

Ministerpräsidentin Schwesig bei ihrer Regierungserklärung zu den Corona-Beschränkungen am 29. Oktober 2020. © NDR

Schwesig wirbt um Verständnis für harte Corona-Regeln

Die Ministerpräsidentin bezeichnete die neuen Maßnahmen als notwendig. Sonst drohe ein "nationaler Gesundheitsnotstand". mehr