Abiprüfungen werden um zehn Tage verschoben

Stand: 21.01.2021 16:13 Uhr

Die Abschlussprüfungen an den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern werden um zehn Tage verschoben.

Das teilte Bildungsministerin Bettina Martin (SPD) am Donnerstag mit. Ursprünglich sollten die Abiturprüfungen am 13. April starten. Nun beginnen die schriftlichen Abi-Prüfungen erst am 23. April mit der ersten bundesweiten Zentralprüfung. Martin kündigte an, dass auch der Notendruck im verbleibenden Schuljahr nochmals reduziert werde. Außerdem sollen die Hinweise zum prüfungsvorbereitenden Unterricht präzisiert werden, damit sich die Schülerinnen und Schüler noch gezielter auf die Inhalte der Prüfungen vorbereiten können. Die Termine für die mündlichen Prüfungen sollen die Schulen mit den Prüflingen individuell absprechen können. Wer sich ausschließlich oder überwiegend im Distanzunterricht auf die Abiturprüfung vorbereiten konnte, wird nach Prüfung des Einzelfalls gegebenenfalls einen Nachteilsausgleich bekommen.

Martin: "Die Prüfungen finden statt"

Die Prüfungen zur Mittleren Reife müssen laut Bildungsministerium nicht verschoben werden, da sie ohnehin erst Ende April beginnen. Die Verschiebung der Prüfungen ist in der Kultusministerkonferenz vereinbart worden. Es sei ihr wichtig, "dass den jungen Menschen in den Abschlussklassen auch in diesem Jahr trotz der Pandemie einen Abschluss ermöglicht" werde, sagte Martin. "Die Abschlussprüfungen finden statt. Wichtig ist, dass den Schülerinnen und Schülern für ihre Abschlüsse keine langfristigen Nachteile durch die Corona-Pandemie entstehen."

Seit Monaten kein regulärer Unterricht

Aufgrund der Corona-Pandemie findet an den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern seit Monaten kein regulärer Unterricht mehr statt. Die Pflicht, an der Schule präsent zu sein, ist derzeit aufgehoben. Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen dürfen zur Schule kommen, müssen es aber nicht.

Appell von Schülern an Ministerin

Die Schweriner Abiturienten Hermann Köster und Oskar Kaiser hatten einen Appell an Bettina Martin und an Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) gerichtet, der von 200 weiteren Abiturienten von 32 Schulen unterzeichnet wurde. Sie forderten, in diesem Jahr ein Durchschnittsabitur durchzuführen. Aus den sogenannten 36 Semesterleistungen der elften und zwölften Klasse könnte ein Durchschnitt berechnet und als Abiturnote verwendet werden - ganz ohne Prüfungen. Denn den Abiturienten fehlten nicht nur mehr als zwei Monate aktiver Präsensunterricht. Auch bei den Prüfungen selbst könnte es Probleme geben, wenn ganze Jahrgänge zu den Terminen in Quarantäne säßen, weil es in ihren Reihen einen Corona-Fall gab. Ministerin Martin lehnte ein solches "Corona-Abitur" ab. Die Kultusminister wollten ein Abitur ermöglichen, dass gleichwertig zu jenen in den vergangenen Jahren sei und von den Ländern gegenseitig anerkannt werde, so Martin im NDR Nordmagazin.


Landesschülerrat votierte für Verschiebung

Anton Fischer, der für den Landesschülerrat spricht, hatte sich im Vorfeld ebenfalls für eine Verschiebung der Prüfungen, präzisere Vorgaben und einen Ausgleich für Nachteile des Distanzlernens ausgesprochen. Ein "Durchschnittsabi" hielt er nicht für den richtigen Weg. Ähnlich äußerte sich der Philologenverband des Landes, der die Lehrkräfte an Gymnasien vertritt. Er grenzte allerdings ein: Bei der Verschiebung von Prüfungen bliebe man trotzdem an Ferientermine gebunden. Ein "Durchschnittsabi" sei für ihn nur die allerletzte Option, sagt der Verbandvorsitzende Jörg Seifert.

Weitere Informationen
In der Innenstadt von Hannover sind vor dem Lockdown in der Vorweihnachtszeit viele Menschen unterwegs. © picture-alliance Foto: Ole Spata

Corona-Ticker: Kommen Lockerungen schon bei Inzidenz unter 100?

Vor dem Bund-Länder-Gipfel sind Öffnungen für Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100 im Gespräch. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Schwesig vor Corona-Gipfel: "Noch nicht über den Berg"

Vor dem Corona-Gipfel von Bund und Ländern hat sich Ministerpräsidentin Schwesig gegen größere Lockerungen ausgesprochen. mehr

Eine Kanüle steckt in einem Fläschchen mit Impfstoff. © Colourbox Foto: Proxima Studio

1 Jahr Corona und wir: Meinung! Wie das Virus die Berichterstattung bestimmt

Studien belegen, dass im Frühling vergangenen Jahres teilweise 50 bis 70 Prozent der Berichterstattung bundesweit ausschließlich dem Thema Corona gewidmet ist. mehr

Spritze mit Corona-Impfstoff wird verabreicht. © picture alliance/Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Corona in MV: Impfen der Prioritätsgruppe 2 kann beginnen

Noch in dieser Woche soll mit dem AstraZeneca-Vakzin Lehr- und Erziehungspersonal unter 65 Jahren geimpft werden. mehr

Ein Balkendiagramm vor einem Coronavirus. © COLOURBOX Foto: Volodymyr Horbovy

Verordnung regelt Kommunalwahlen in der Pandemie

Ob ein normaler Urnengang möglich ist, oder per Brief gewählt wird, hängt maßgeblich von der Sieben-Tages-Inzidenz ab. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 21.01.2021 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der AfD-Landesparteivorsitzende Leif-Erik Holm spricht auf dem Parteitag in Waren an der Müritz. © dpa Foto: Bernd Wüstneck

AfD auch in MV nun "rechtsextremistischer Verdachtsfall"

Die Koalitionsparteien in Mecklenburg-Vorpommern begrüßen den Schritt, die Landes-AfD spricht von einer "skandalösen Entscheidung". mehr