Stand: 09.07.2020 18:27 Uhr

AIDA Cruises startet im August in Sommersaison

Kreuzfahrtschiff "AIDAaura" © dpa
Die ersten Kreuzfahrten finden mit weniger Passagieren als üblich und ohne Anlauf eines weiteren Hafens statt.

Die Kreuzfahrtreederei AIDA Cruises mit Sitz in Rostock startet nach der Corona-Pause in die Sommersaison. Bereits im August sollen die ersten Schiffe wieder mit Gästen ablegen. Für Hamburg ist der Neustart nach Angaben des Unternehmens am 5. August geplant. Eine Woche später wird dann das erste Schiff der AIDA-Flotte den Hafen von Warnemünde verlassen und drei Tage später dort auch wieder anlegen.

Rundreisen durch Nord- und Ostsee

Die ersten Reisen finden mit weniger Passagieren als üblich und ohne Anlauf eines weiteren Hafens statt. Vorgesehen sind Rundreisen durch die Nord- und Ostsee. Auf den eigenen Internetseiten informiert AIDA Cruises über die geltenden Hygienekonzepte an Bord. Diese reichen vom digitalen Gesundheitsfragebogen vor der Reise über die Temperaturmessung vor dem Check-in bis hin zur angepassten Auslastung in den Restaurants, Bars und Theatern. Außerdem gibt es Abstands- und Hygieneregeln an Bord.

Medizinische Versorgung gewährleistet

Ebenso sei geklärt worden, wie bei einem bestätigten Infektionsfall die medizinische Versorgung und Heimreise des Gastes gewährleistet werden könne. Dabei orientiere sich die Reederei unter anderem an den aktuellen Standards der Weltgesundheitsorganisation und des Robert Koch-Institutes, hieß es. Alle Schiffe werden mit Covid-19-Schnelltests ausgestattet sein.

IHK: Meilenstein für regionale Wirtschaft

Aufgrund der Corona-Pandemie wurden Busreisen monatelang ausgesetzt. Der Präsident der IHK zu Rostock, Klaus-Jürgen Strupp, nennt die Wiederaufnahme der Fahrten einen wichtigen Meilenstein für die regionale Wirtschaft. So sei der Neustart nicht nur für die Kreuzfahrtunternehmen gut, sondern auch für Einzelhandel, Gastronomie und Transportunternehmen in der Region.

Ein Kreuzfahrtschiff der Reederei AIDA läuft aus dem Warnemünder Hafen aus. © NDR Foto: Manfred Sander aus Einhusen
Für alle AIDA Schiffe wurde ein Hygienekonzept erarbeitet.
Hygienekonzept macht Kreuzfahrten möglich

Die Kreuzfahrtindustrie hat gemeinsam mit den deutschen Behörden und Hafenverwaltungen ein Hygienekonzept erarbeitet. Die Wiederaufnahme der Kreuzfahrten soll demzufolge in drei Phasen eingeteilt werden. In der ersten Phase sollen die ersten Schiffe von Hamburg, Rostock, Kiel oder Bremerhaven aus mit Gästen aus dem deutschsprachigen Raum an Bord starten können. Die Schiffe sollen bereits nach maximal sieben Tagen wieder im Starthafen ankommen.

Ausländische Häfen werden noch nicht angefahren

In der zweiten Phase dürfen auch ausländische Häfen angefahren werden und in der dritten sollen die Reedereien zu ihrer gewohnten Routengestaltung zurückkehren können. Einen konkreten Zeitplan gibt es noch nicht.

Weitere Informationen
Mehrere Kreuzfahrtschiffe liegen im Rostocker Hafen.

Neues Kreuzfahrtterminal für Warnemünde eröffnet

In Rostock-Warnemünde ist das neue Kreuzfahrtterminal vorgestellt worden. Es soll den Komfort für Passagiere verbessern. 2020 werden wegen der Corona-Krise jedoch keine Schiffe mehr anlegen. mehr

Das Kreuzfahrtschiff "Aidadiva" © Aida-Cruises

Aida Cruises verlängert Kreuzfahrt-Stopp bis Ende August

Die Rostocker Reederei Aida Cruises hat die corona-bedingte Unterbrechung der Kreuzfahrtsaison bis Ende August verlängert. Einige Abfahrten einzelner Schiffe sind aber ausgenommen. mehr

Ein Schiff der Aida Flotte zwischen den beiden Leuchtfeuern von Warnemünde und der Hohen Düne. © ndr.de Foto: Christin Kwasny

AIDA streicht USA-Reisen bis Ende 2020

Das Kreuzfahrtunternehmen AIDA Cruises hat seine für 2020 geplanten Reisen mit Zielen in den USA und Kanada ausgesetzt. Mindestens zwei Fahrten von Warnemünde und Kiel aus waren vorgesehen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 09.07.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Zwei Polizisten gehen einen beleuchteten Weg entlang. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Ausgangssperren in Vorpommern-Greifswald, Landkreis Rostock und Schwerin

Wegen der hohen Zahl neuer Corona-Infektionen darf nachts die eigene Wohnung nur mit triftigem Grund verlassen werden. mehr