Greifswald: Eine Schubkarre steht auf einer Baustelle. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

A20 zwischen Tribsees und Bad Sülze heute voll gesperrt

Stand: 14.04.2021 04:56 Uhr

Wer heute mit dem Auto auf der A20 zwischen Tribsees und Bad Sülze (Landkreis Vorpommern-Rügen) unterwegs ist, muss etwas mehr Zeit einplanen: Von 7 Uhr morgens bis 20 Uhr wird die Autobahn dort wegen Bauarbeiten beidseitig voll gesperrt.

Auf einem Teilbereich des vor vier Jahren abgesackten Autobahnabschnitts müssen nach Angaben der Autobahn GmbH neue Bodenplatten betoniert werden. Außerdem seien Wartungsarbeiten an der Behelfsbrücke notwendig. Während dieser Arbeiten werde der Abschnitt beidseitig voll gesperrt, hieß es weiter.

Behinderungen und Verzögerungen möglich

Eine Umleitung führt über die umliegenden Landstraßen. Laut der Autobahn GmbH kann es zu Verkehrsbehinderungen und Verzögerungen kommen. Fertiggestellt werden könne die gesamte Baustelle voraussichtlich erst 2024, hieß es zuletzt. Corona-bedingt hätten sich Lieferungen verspätet und Arbeitskräfte seien krankheitsbedingt ausgefallen.

Weitere Informationen
Tribsees: An der Behelfsbrücke für die abgesackte Autobahn A20 wird am letzten Bauteil östlich der Trebeltalbrücke Wartungsarbeiten durchgeführt © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

A20 bei Tribsees: Fertigstellung wohl erst 2024

Eigentlich sollte die A20 am abgesackten Abschnitt bei Tribsees 2023 saniert sein. Nun hält die Autobahn GmbH 2024 für wahrscheinlicher. mehr

Blick von einer Autobahnbrücke auf den fließenden Verkehr © picture-alliance/ dpa / Ronald Wittek Foto: Ronald Wittek

Verkehrsmeldungen für Mecklenburg-Vorpommern

Staus, Baustellen, Gefahrenhinweise und Behinderungen auf den Straßen - die aktuelle Verkehrslage in Mecklenburg-Vorpommern. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 13.04.2021 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 13. Mai 2021

Corona in MV: 173 Neuinfektionen, ein weiterer Todesfall

Der Landesinzidenzwert liegt bei 71,9. Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Mecklenburgische Seenplatte. mehr