Ein Fahrrad ist mit einem Schloss an einem Geländer festgemacht © colourbox

70 Prozent weniger Rad-Diebstähle auf Usedom

Stand: 23.11.2020 08:23 Uhr

Die Urlauberinsel Usedom gilt als Hochburg der Fahrraddiebstähle in Mecklenburg-Vorpommern. In diesem Jahr sind die Zahlen stark zurückgegangen.

Auf der Insel Usedom sind in diesem Jahr bisher rund 70 Prozent weniger Fahrräder als noch 2019 gestohlen worden. Nach Angaben der Polizei in Anklam (Landkreis Vorpommern-Greifswald) wurden in den ersten neun Monaten 173 Räder im Wert von rund 280.000 Euro gestohlen. Etwa die Hälfte des Schadens entfalle auf 54 gestohlene E-Bikes.

Schadenshöhe 2019: knapp eine Million Euro

Usedom mit seiner direkten Grenze zu Osteuropa gilt landesweit als Hochburg für den Diebstahl von Elektrorädern und Fahrradträgern, die von den Anhängerkupplungen der Autos abmontiert und entwendet werden. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren 581 Räder im Wert von rund 900.000 Euro verschwunden. Das ist knapp die Hälfte des Schadens, den Raddiebe in der gesamten Osthälfte Mecklenburg-Vorpommerns im Jahr anrichten.

Weniger Urlauber, viel Polizei

Die Polizei sieht mehrere Ursachen für die rückläufigen Zahlen. So waren wegen der Corona-Pandemie von März bis Ende Mai keine Urlauber im Land. Dazu kam nach Angaben einer Sprecherin eine starke Polizeipräsenz. Schwerpunkt der Diebstähle sind die Ostsee-Urlauberorte. Häufig sind laut Polizei professionelle Banden dafür verantwortlich. 2020 war es vereinzelt auch an der Seenplatte und auf der bei Radlern beliebten Halbinsel Fischland-Darß-Zingst zu E-Bike-Diebstählen gekommen.

Weitere Informationen
Das Bild zeigt den Weg zur Notaufnahme im Siloah-Krankenhaus in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-News-Ticker: Kliniken bekommen Omikron-Welle zu spüren

In Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen werden laut Krankenhausgesellschaft wieder mehr Covid-Patienten auf Normalstationen behandelt. Weitere Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Stufenkarte nach risikogewichteten Kriterien für Mecklenburg-Vorpommern vom 16. Januar 2022. © NDR

Corona in MV: 396 Neuinfektionen - zwei weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen liegt in Mecklenburg-Vorpommern bei 467,2. Die Landes-Hospitalisierungsinzidenz sinkt leicht auf 4,9. mehr

Ein Impfpass und ein Smartphone, auf dem die App CovPass läuft, liegen auf einem Impfzertifikat. © picture alliance/dpa/Stefan Puchner Foto: Stefan Puchner

Zahl gefälschter Impfausweise in MV nimmt zu

Der Polizei liegen insgesamt 145 Anzeigen im Zusammenhang mit gefälschten Impfpässen vor. mehr

Ein Smartphone auf dem die Luca-App geöffnet ist liegt zusammen mit einer FFP2-Maske auf einem Tisch. © picture alliance/Geisler-Fotopress Foto: Christoph Hard

Luca-App: Noch keine Entscheidung zur weiteren Nutzung in MV

Der Lizenz-Vertrag mit dem Betreiber der Kontaktnachverfolgungs-App läuft am 12. März aus. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 23.11.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Silvio Witt © NDR Foto: screenshot

Witt erneut zum Oberbürgermeister Neubrandenburgs gewählt

Herausforderer Gunar Mühle war gegen den parteilosen Amtsinhaber chancenlos. mehr