Schwerer Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen auf der A24 zwischen Wittenburg und Zarrentin mit drei Toten. © NonstopNews Foto: Michael Brockmöller

2020 starben 70 Menschen auf den Straßen in MV

Stand: 03.05.2021 13:36 Uhr

In Mecklenburg-Vorpommern sind im vergangenen Jahr 70 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Es ist die niedrigste Anzahl seit 1990.

Im vergangenen Jahr sind auf Mecklenburg-Vorpommerns Straßen 70 Menschen gestorben. Es waren 18 weniger als 2019. Zudem ist es die geringste Anzahl an Verkehrstoten seit 1990. Laut der jüngsten Verkehrsunfallbilanz, die von Innenminister Torsten Renz (CDU) am Montag vorgestellt wurde, ist auch die Zahl der Unfälle und die Zahl der Verunglückten insgesamt im Vergleich zum Vorjahr gesunken. "Das ist eine bedeutende Entwicklung in die richtige Richtung", sagte Renz, "Unser Ziel muss es sein, dass wir die Zahlen der Verkehrsunfallopfer weiter senken." Insgesamt wurden im vergangenen Jahr rund 54.500 Unfälle registriert - mehr als zehn Prozent weniger als 2019. Bei etwa 4.750 Unfällen wurden Menschen verletzt oder getötet. Das war ein Rückgang um elf Prozent, so Renz. Die Hauptunfallursachen waren erneut unangepasste Geschwindigkeit und die Missachtung der Vorfahrt. Ein Drittel der tödlich verunglückten Autoinsassen starb, weil ihr Fahrzeug gegen einen Baum prallte.

Viele Wildunfälle

Nach Ansicht des Innenministers wird zudem die Gefahr unterschätzt, die von Wildunfällen ausgeht. Im vergangenen wurden gut 17.000 Wildunfälle registriert. 2019 waren es fast genauso viele. In den allermeisten Fällen blieb es bei Blechschäden. Getötet wurde niemand bei einem Wildunfall. Die Anzahl der verunglückten Radfahrer liegt laut Innenministerium seit fünf Jahren auf gleichbleibendem Niveau. Allerdings verunglückten 173 Fahrerinnen und Fahrer von Pedelecs, ein Mensch starb dabei. In den ersten drei Monaten dieses Jahres hielt der rückläufige Trend bei den Verkehrsunfällen an. Die Landespolizei nahm bisher 10.313 Verkehrsunfälle auf. Das sind rund zwölf Prozent weniger als im ersten Quartal 2020.

Weitere Informationen
Ein zerstörtes Fahrrad liegt nach einem Unfall auf der Straße. © dpa/picture-alliance Foto: Daniel Naupold

Unfälle mit Radfahrern: Tote und Schwerverletzte

In Rastow ist eine 84-jährige Radfahrerin nach einem Zusammenstoß mit einem Auto ums Leben gekommen. Nahe Zislow und in Stralsund wurden Radfahrer lebensbedrohlich verletzt. mehr

Symbolbild Verkehrsunfalltote © dpa Foto: Christian Hager

Deutlich weniger Verkehrstote in MV im ersten Halbjahr

In Mecklenburg-Vorpommern ist in den ersten sechs Monaten 2020 rund ein Drittel weniger Menschen im Verkehr zu Tode gekommen als in der ersten Jahreshälfte 2019. Ein Grund könnte die Corona-Pandemie sein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 03.05.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Eine Gruppe Männer macht mit einem Bollerwagen eine Vatertagstour. © picture alliance/dpa Foto: Peter Steffen

Zweiter Herrentag mit Corona-Regeln

Ausflüge sind in Mecklenburg-Vorpommern nur im begrenzten Kreis möglich. mehr