Ein Traktorkonvoi fährt durch Greifswald. © Martje Rust Foto: Martje Rust

200 Landwirte demonstrieren gegen neue Umweltauflagen

Stand: 09.02.2021 17:39 Uhr

Unter dem Motto "Kooperation statt Verbote" haben Landwirte einen Traktorenkorso in Stralsund gestartet. Mit der Aktion protestieren die Bauern gegen das geplante "Aktionsprogramm Insektenschutz".

In Stralsund haben mehr als 200 Landwirte aus ganz Mecklenburg-Vorpommern mit einem Traktorenkonvoi gegen das geplante Insektenschutzgesetz und neue Pflanzenschutzverordnungen protestiert. Bei der Aktion am Dienstag wurde auch ein Brief an das Wahlkreisbüro von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) übergeben. Darin bitten der Landesbauernverband und die Initiative "Land schafft Verbindung", die Anliegen der Landwirte stärker zu berücksichtigen. Sie kritisieren zudem, dass der neue Gesetzesvorschlag nicht in Kooperation mit ihnen verfasst worden sei. "Mit den jetzigen Plänen werden Landwirte dafür bestraft, über Jahrzehnte artenreiches Grünland und wertvolle Streuobstwiesen gepflegt zu haben", erläuterte der Präsident des Bauernverbandes MV, Detlef Kurreck.

Weitere Informationen
Ein Traktor besprüht ein Feld mit dem Pestizid Glyphosat zur Unkrautvernichtung. © dpa/picture alliance Foto: Steven Lüdtke

Treckerkorso gegen neue Umweltauflagen

Dieses Mal protestieren die Bauern vor allem gegen das geplante Insektenschutzgesetz des Bundes. mehr

Wissenschaftler betonen wichtige Rolle der Insekten im Ökosystem

Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass Schutzzonen für Insekten ausgeweitet werden und Herbizide und Insektizide in bestimmten Gebieten wie etwa Naturschutzflächen verboten werden. Die Vorgaben beruhen auf Forschungen unter anderem von der Universität München. Die Landwirte befürchten, dass damit noch weniger Ackerfläche als bisher für die Nahrungsmittel-Produktion nutzbar bleibt. Etwa ein Drittel der landesweiten Fläche wäre betroffen - rund 350.000 Hektar. Am Mittwoch will das Bundeskabinett über den Gesetzesentwurf entscheiden. Vorausgegangen waren Studien zum Insektensterben. Wissenschaftler betonen immer wieder, welche wichtige Rolle Insekten im Ökosystem spielen, etwa als Bestäuber von Pflanzen oder als Beute für Vögel und Fledermäuse.

Backhaus: Generelles Verbot hätte fatale Auswirkungen

Agrarminister Till Backhaus (SPD) äußerte Verständnis für die Landwirte. Durch Verhandlungen seien einige Verbesserungen gelungen. So könne nach dem jetzigen Gesetzentwurf Saat- und Pflanzgut sowie Sonderkulturen im Obst- und Gemüsebau auch weiter mit Pflanzenschutzmitteln behandelt werden. Hier hätte ein generelles Verbot fatale Auswirkungen gehabt. Dennoch brauche die Landwirtschaft gute Übergangsbedingungen. Auch den Bauern liege der Insektenschutz am Herzen. Die Bauern müssten als Partner und nicht als Gegner behandelt werden, "wie uns das manche militante Tier- und Naturschützer weismachen wollen."

Weitere Informationen
Spinne auf einer Blume © ndr.de Foto: Ina Lebedjew

Insekten: Schatzhüterin auf Umwegen

Der Schutz von Insekten im Land hat viele Gesichter. Andrea Gollan hat auf dem Hof Buschenhagen am Barther Bodden einen "Ort der Biologischen Vielfalt" geschaffen. mehr

Barbara Otte-Kinast (CDU), Landwirtschaftsministerin in Niedersachsen, spricht bei einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Christophe Gateau

Geplantes Insektenschutzgesetz verärgert Niedersachsen

Agrarministerin Otte-Kinast (CDU) fürchtet, dass der im Land getroffene Kompromiss mit Landwirten Schaden nehmen könnte. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 09.02.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der Rostocker Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen © NDR Foto: Martin Möller

"Wir sind Gesundheitsamt" - Madsen wirbt für Pilotprojekt

Rostocks Oberbürgermeister hat seine Vorschläge für einen Weg aus dem Lockdown konkretisiert. So soll Shoppen bald mit Termin möglich sein. mehr