Stand: 11.04.2019 15:25 Uhr

1.500 Kriegstote bei Stettin beigesetzt

Bild vergrößern
Auf dem Friedhof des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge ruhen derzeit die Gebeine von rund 22.000 Kriegstoten.

Auf der Kriegsgräberstätte im polnischen Stare Czarnowo bei Stettin sind rund 1.500 Kriegstote eingebettet worden. Bei den Toten handelt es sich um exhumierte Soldaten und zivile Kriegsopfer. Die deutschen Soldaten und Zivilisten stammen von der Halbinsel Hel, aus dem früheren Hinterpommern und dem Wartheland.

22.000 Gebeine von Kriegstoten auf Friedhof

Auch mehr als sieben Jahrzehnte nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs werden in Polen noch immer Überreste von Kriegstoten entdeckt. Diese finden ihre letzte Ruhe 30 Kilometer südöstlich von Stettin, im früheren Neumark. Auf dem Friedhof des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge ruhen derzeit die Gebeine von rund 22.000 Kriegstoten.

Landrat: Kriegsgräberstätten verdeutlichen Leid des Krieges

Der Landrat des Kreises Vorpommern-Greifswald, Michael Sack (CDU), der die Gedenkrede hielt, sagte im Gespräch mit NDR 1 Radio MV, dass die Kriegsgräberstätte gerade für junge Menschen wichtig sei, um ihnen zu verdeutlichen, welches Leid Krieg hervorruft.

Weitere Informationen

Massengrab bei Stettin wird freigelegt

16.05.2016 16:00 Uhr

In der Nähe von Stettin sind die sterblichen Überreste von Flüchtlingen und Soldaten aus einem Weltkriegs-Massengrab geborgen worden. Zeitzeugen hatten Hinweise auf das Grab gegeben. mehr

Der Zweite Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen beginnt am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Weltweit kosten die jahrelangen Kämpfe mehr als 50 Millionen Menschen das Leben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 16.04.2018 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:34
Nordmagazin
08:57
Nordmagazin