100 Millionen Euro zusätzliche Hilfen für Wirtschaft in MV

Stand: 12.04.2021 13:50 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern wird den Unternehmen im Land mit weiteren 100 Millionen Euro durch die Corona-Pandemie helfen. Das kündigte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) am Montag an.

Zwei Drittel der Summe kommt vom Land, ein Drittel vom Bund. Zunächst hatte Glawe eine Summe von 150 Millionen Euro angegeben. Mit 30 Millionen Euro will das Land Betriebe des verarbeitenden Gewerbes unterstützen. Demnach bekommen sie für Investitionen um bis zu 20 Prozentpunkte höhere Subventionen, als in der Regel dafür vorgesehen sind. Außerdem stellen das Wirtschaftsministerium und der Bund einen Härtefallfonds zur Verfügung. 30 Millionen Euro liegen bereit, um Not leidenden Unternehmen zu helfen, die kein Geld aus anderen Corona-Hilfe-Programmen bekommen können.

Zusätzliche Unterstützung für Einzelhandel

Laut Glawe soll auch der Kreis der Geschäfte erweitert werden, die eine sogenannte Marktpräsenzprämie beantragen können. Mit einer Pauschale von 5.000 Euro sollen sie ihren Online-Auftritt oder andere Werbemaßnahmen für ihre Produkte verbessern. Zusätzliche Hilfen soll auch der Einzelhandel bekommen, der im Januar und Februar schließen musste. Dafür stellt das Land 17 Millionen Euro zur Verfügung. Fünf Millionen Euro soll es zusätzlich an sogenannte "Starthilfe" für Hotellerie und Gastronomie geben.

Corona-Hilfen für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Geld gibt es auch weiterhin für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die längere Zeit in Kurzarbeit waren. Die sogenannte Neustartprämie wird bis Ende Juni 2021 verlängert. 700 Euro können Arbeitgeber für jeden ihrer Arbeitnehmer beantragen. Das Geld wird über fünf Monate ausgezahlt. Außerdem wird das Land Ausbildungsstätten fördern, die den praktischen Ausbildungsanteil für Lehrlinge übernommen haben, deren Stammbetrieb coronabedingt nicht genug ausbilden können.

Corona in MV
Am ehemaligen Radisson-Hotel in Neubrandenburg erfolgen Abrissarbeiten. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Neubrandenburg: Statt Einkaufszentrum Seniorenwohnen geplant

Weil sich durch Corona die Nachfrage für Ladenflächen geändert hat, soll der Grund des ehemaligen Vier-Tore-Hotels nun anders genutzt werden. mehr

Ein Junge wird von einer Kinderärztin untersucht. © picture alliance/BSIP

Kinderärzte in MV fordern Öffnung von Schulen und Kitas

Wegen der pandemiebedingten Schul- und Kitaschließung leiden immer mehr ihrer jungen Patienten unter massiven gesundheitlichen Problemen. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 06. Mai 2021

Corona in MV: 231 Neuinfektionen, 14 weitere Todesfälle

Der Landesinzidenzwert sinkt unter die 100er-Marke. Die meisten Neuinfektionen gibt es im Kreis Ludwigslust-Parchim. mehr

Spielzeug hängt in einer Kita. © dpa-Bildfunk

Öffnung von Schulen und Kitas in MV rückt näher

Bleibt die Landesinzidenz in MV stabil unter der 100er-Marke, steht in absehbarer Zeit die Wiederöffnung der Schulen und Kitas an. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 12.04.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

In einem großen Schweinezuchtbetrieb in Alt Tellin (Kreis Vorpommern-Greifswald) ist ein Feuer ausgebrochen. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Das große Fragezeichen Alt Tellin

Nach dem Großbrand in einer Schweinezuchtanlage in Alt Tellin setzt sich MV für eine Bundes-Obergrenze bei Nutztierbeständen ein. mehr