1 Jahr Corona und wir: Generationen! Wie sich das Virus auf die Jungen auswirkt

Stand: 04.03.2021 10:00 Uhr

Kein Unterricht, keine Freizeit, keine Entwicklung: Die Pandemie fordert Kindern und Jugendlichen einiges ab. Viele leiden unter Einsamkeit und Zukunftsängsten, doch ihre Sorgen finden kaum Gehör. Für viele Ältere gelten sie gleichzeitig als Infektionstreiber, die sich nicht an die Regeln halten wollen. Kann die junge Generation den Verzicht ausgleichen?

von Carolin Kock

Mit dem ersten Lockdown am 14. März 2020 steht fest: Schulen und Kitas in Mecklenburg-Vorpommern müssen schließen. Auf einen Schlag bekommen alle die Folgen der verschleppten Digitalisierung zu spüren: keine Laptops, kein WLAN zu Hause und damit auch kein Unterricht. Videokonferenzen sind Luxus, den nur wenige Schulen haben. Nach einem Jahr Pandemie nutzen zumindest rund 360 von 600 Schulen im Land die Lernplattform itslearning - die ist aber vor allem eine Aufgabenverteilung. Bis heute bekommen viele Schülerinnen und Schüler ihre Arbeitsblätter per Post.

Weitere Informationen
Zwei junge Mädchen sitzen auf einem roten Sofa und schauen auf Tablets. © imago Foto: Jochen Tack

Lernen im Lockdown: Bildungsangebote des NDR

Schulschließungen wegen Corona: Der NDR unterstützt Kinder und Jugendliche mit Bildungsangeboten beim Lernen zu Hause. mehr

Corona verstärkt Ungleichheiten

Die Unterschiede zwischen den Schularten sind groß. Eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung zeigt: Kinder, die auf ein Gymnasium gehen, nutzten schon während des ersten Lockdowns 11 Prozent häufiger Videokonferenzen als Schüler in Haupt-, Real- und Gesamtschulen. Nach dem Lockdown hat sich dieser Unterschied mit 37 Prozent noch verschärft. Und: Kinder auf Privatschulen bekommen ihr Lernmaterial sehr viel häufiger digital gestellt als an öffentlichen Schulen. Dazu kommt: In einer Umfrage des Landeseltern- und des Landesschülerrates MV gab etwa die Hälfte der Schülerinnen und Schüler an, dass ihre Eltern sie nicht ausreichend bei den Aufgaben unterstützen können. Das verstärkt die Ungleichheiten, die ohnehin schon bestehen, sagt Bildungsforscher Thomas Häcker von der Universität Rostock: "Bildung hing schon immer stark von den ökonomischen, sozialen und kulturellen Voraussetzungen innerhalb der Familien ab. Pandemie bedeutet, das Lernen wird vor allem nach Hause verlagert und das verschärft die ohnehin ungleichen Bildungschancen."

Abschlüsse zweiter Klasse?

Damit bleibt viel Wissen auf der Strecke. Das Münchner ifo Institut fand heraus, dass die Schülerinnen und Schüler während der Corona-Pandemie nur noch halb so viel Zeit mit Büchern und Lernstoff verbracht haben. Bei lernschwachen Schülern war es sogar noch weniger. Besonders die Abschlussklassen gelten als besonders gebeutelt, da sie mit weniger Unterrichtszeit unter nahezu gleichen Bedingungen ihre Prüfungen schreiben müssen. Eine Generation mit minderwertigen Abschlüssen befürchtet Thomas Häcker jedoch nicht. Schülerinnen und Schüler müssten sich nun ähnlich stark verteidigen, wie schon seit Jahrzehnten bei der Diskussion um den Wert des Abiturs in verschiedenen Bundesländern. Außerdem sollten künftig andere Kompetenzen wie das Entwickeln eigener Lernstrategien wichtig ein, denn ein absolutes Weltwissen gebe es nicht mehr, so Häcker. Die Corona-Pandemie könne dabei eine Chance für ein neues Bildungssystem sein.

Kein Abi-Ball, keine Ersti-Woche, kein Auslandssemester

Zwar hat die Digitalisierung in der Pandemie einen ungeahnten Sprung gemacht, trotzdem wird das Lernen wohl noch eine ganze Weile allein passieren - nicht nur für Schülerinnen und Schüler, sondern auch für Studierende. Auch die meisten Freizeitaktivitäten liegen auf Eis, das soziale Leben verlagert sich in die digitale Welt. Viele wichtige Entwicklungsschritte der jungen Generation fallen weg. Laut einer Studie der TUI-Stiftung leiden 42 Prozent der Jugendlichen unter den fehlenden Kontakten zum Freundeskreis.

Weitere Informationen
Ein Kind mit Schutzmaske sieht ernst aus. © photocase Foto: Michael Schnell

Fast jedes dritte Kind psychisch auffällig während Pandemie

Kinder und Jugendliche leiden massiv unter dem Lockdown. Das zeigt eine Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf. mehr

Bei den 7- bis 17-Jährigen sind die Folgen gravierend: Laut der Hamburger COPSY-Studie ist jedes dritte Kind dadurch psychisch belastet. Besonders anfällig für Probleme sind diejenigen, die aus ärmeren Haushalten kommen. Die Distanz zu den Freunden lässt sich hier schlechter ausgleichen. Je kleiner die Wohnung, desto schwieriger wird zum Beispiel das Skypen, ohne dass die ganze Familie zuhört, sagt der Münchner Soziologe Stephan Lessenich. "Gerade körperliche Nähe lässt sich nicht digital ausgleichen und das wird nicht ohne Folgen bleiben. Für diese Gruppe wird ein ganzer Lebensabschnitt zumindest in bestimmten Dimensionen verloren gehen."

Verzicht hat mit sozialer Ungleichheit zu tun

Trotzdem will Lessenich nicht von einer "Generation Corona" sprechen, denn dazu sei sie in sich zu unterschiedlich. Kinder und Jugendliche leiden nicht gleich stark unter der Krise, können sie verschieden gut ausgleichen. Der Verzicht auf Freunde, Freizeit und Bildung hängt mit sozialer Ungleichheit zusammen. Neue Hobbys sind oft eine Geldfrage, viele verpasste Chancen lassen sich nachholen, wenn die finanziellen Ressourcen da sind. Sie bestimmen, ob der Verzicht weh tut und wie lang man ihn durchhält. "Ein Auslandssemester kann man auch noch ein Jahr später machen, wenn die Eltern trotzdem unterstützen können. Wenn aber schon der Ausbildungsstart nicht möglich ist, dann driften die Chancen schon zum Beginn des Berufslebens weit auseinander und auch die Möglichkeiten das wieder auszugleichen", so Lessenich.

Verzicht provoziert Generationen-Konflikt

Für die Zukunft planen, die Welt entdecken, Erwachsenen werden - mit Corona steht all das auf der Bremse. Auch das Aufbegehren der Jugend wird durch die Pandemie unterbrochen, wie die Fridays for Future-Bewegung. Gleichzeitig gelten die 15- bis 25-Jährigen lange als Infektionsbeschleuniger, die sich nicht an Kontaktbeschränkungen halten wollen. Das wird in den nächsten Jahren zu einem Generationskonflikt führen, sagt Sozialpsychologe Harald Welzer. Die jungen Menschen seien die Einzigen, die wirklich Solidarität gezeigt hätten: "Alle Abschlussjahrgänge, die Studierenden, die Leute in Ausbildungen - deren Leben ist fundamental verändert worden und zwar zum Schlechteren. Trotzdem haben sie die Einschränkungen zugunsten der Älteren mitgemacht und als Quittung sind sie als Party-People verunglimpft worden." Diese Ungerechtigkeit zeige sich auch bei der Impfreihenfolge, so Welzer. Die Diskussion über Vorteile für Geimpfte wird bereits geführt, doch die 15- bis 25-Jährigen werden, wenn überhaupt, die letzten sein, die eine Impfung erhalten und sie werden damit wohl weiterhin verzichten müssen.

Weitere Informationen
Binz auf Rügen mit einer Projektion des Coronavirus (Montage) © picture alliance / Eibner-Pressefoto, PantherMedia Foto: Augst, Aleksandar Ilic

1 Jahr Corona und wir in MV

Vor einem Jahr haben sich in Mecklenburg-Vorpommern die ersten Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Der NDR blickt auf eine turbulente Zeit zurück. mehr

Der Strand in Ahlbeck ist zu Zeiten von Corona leer. © ndr Foto: Matthias Klemme

1 Jahr Corona und wir: Reisen! Wie das Virus das Urlaubsland MV verändert

Beherbungsverbote, ausbleibende Gäste, verzweifelte Anbieter: Die Corona-Pandemie hat das Urlaubsland Mecklenburg-Vorpommern hart getroffen. mehr

Eine Kanüle steckt in einem Fläschchen mit Impfstoff. © Colourbox Foto: Proxima Studio

1 Jahr Corona und wir: Meinung! Wie das Virus die Berichterstattung bestimmt

Studien belegen, dass im Frühling vergangenen Jahres teilweise 50 bis 70 Prozent der Berichterstattung bundesweit ausschließlich dem Thema Corona gewidmet ist. mehr

Die Innenstadt von Schwerin am Marienplatz ist wie ausgestorben © NDR Foto: Henning Strüber

1 Jahr Corona und wir: Unternehmen! Die Lasten für die Wirtschaft

Experten rechnen mit fatalen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern - und radikalen Veränderungen. mehr

Binz auf Rügen mit einer Projektion des Coronavirus (Montage) © picture alliance / Eibner-Pressefoto, PantherMedia Foto: Augst, Aleksandar Ilic

1 Jahr Corona und wir: Krise! Wie wir mit der Pandemie umgehen

Wie sehr verunsichert diese Krise, wie gehen wir mit ihr um und was macht uns nach einem Jahr so krisenmüde? mehr

Eine Obduktion wird durchgeführt.

1 Jahr Corona und wir: Was wir über das Virus wissen

Am Anfang weiß man noch kaum etwas über das Virus. Doch nach und nach sammeln Wissenschaftler wichtige Erkenntnisse. mehr

Ein Kalender mit projezierten Coronaviren (Montage) © PantherMedia, Colourbox Foto: belchonock

1 Jahr Corona und wir in MV: Chronologie

Wie das Coronavirus das vergangene Jahr in Mecklenburg-Vorpommern bestimmt hat. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 04.03.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Philipp Amthor (CDU) im Gespräch mit dem NDR nordmagazin

Kanzlerkandidatur: Amthor plädiert für Fraktionsentscheid

Sollten Armin Laschet und Markus Söder sich nicht einig werden, soll nach Meinung des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Amthor die Fraktion abstimmen. mehr