Elisabeth Weydt, NDR Info

Elisabeth Weydt ist in München geboren und hat Germanistik, Politik und vergleichende Religionswissenschaft in Münster studiert. Nebenbei führten sie diverse Hospitanzen und Projekte von der taz nord in Hamburg über Ecuador bis zum ZDF Auslandsstudio nach Johannesburg. Sie gab einen Reportageband zu Israel/Palästina mit heraus und wirkte an Dokumentar- und Spielfilmprojekten mit.

Für die Recherchekooperation von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" recherchierte sie in Dokumenten und auf Palmöl-Plantagen in Honduras zu Vertreibungen durch Weltbank-Projekte.

Am liebsten arbeitet sie an hintergründigen und uneindeutigen Geschichten: Kann Kinderarbeit vielleicht auch Positives bewirken? Ist das Radikale immer automatisch das Böse? Oder: Richten Hilfsprojekte manchmal nicht mehr Schaden an als dass sie tatsächlich helfen?

Beiträge von Elisabeth Weydt

Ein Mann aus Afrika hält seine Einbürgerungsurkunde der Bundesrepublik Deutschland in der Hand. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
4 Min

So gelingt Integration in der Verwaltung

Der Landkreis Hildesheim hat die Integration zur Chefsache im Landkreis. Die "NDR Info Perspektiven" berichten über den Ansatz, den die Mercator-Stiftung "vorbildlich" nennt. 4 Min

Ein älterer Mann wird auf eine Blutentnahme am Arm vorbereitet. © NDR Foto: Elisabeth Weydt

Medizin-Nachwuchs hilft Obdachlosen

Viele Obdachlose haben keine Krankenversicherung. Doch gerade sie brauchen oft medizinische Hilfe. Die NDR Info Perspektiven berichten über ein Hilfsprojekt von Hamburger Studenten. mehr

Eine junge Frau spricht mit ihrem Psychiater. © picture alliance / dpa Foto: Mascha Brichta

In 20 Wochen Wartezeit kann viel passieren

Auf den Beginn einer psychotherapeutischen Behandlung müssen Kassenpatienten weiter sehr lange warten. Die bürokratischen Hürden seien zu hoch, kommentiert Elisabeth Weydt. mehr

Ein Häftling blickt durch einen Zaun in den Innenhof eines Gefängnisses. © NDR Foto: Özgür Uludag

Wie kann Resozialisierung besser gelingen?

Viele Häftlinge werden nach der Entlassung rückfällig. Das Hamburger Projekt "Begleitung Übergang in Freiheit" geht neue Wege, um den "Drehtür-Effekt" zu verhindern. mehr

Ein Autofahrer hält ein Handy in der Hand. © picture-alliance / dpa Foto: Sami Halinen

Handy am Steuer: Am häufigsten auf der Autobahn

Autofahrer nehmen ihr Handy auf Autobahnen doppelt so häufig in die Hand wie im Stadtverkehr - trotz der hohen Unfallgefahr. Das zeigen zwei Studien der TU Braunschweig. mehr

NDR Info Livestream

Infoprogramm

20:15 - 20:33 Uhr
Live hören