Zwischen Hamburg und Haiti

Underground-Railroad - Eine historische Tour durch den Süden der USA

Sonntag, 17. Mai 2020, 07:30 bis 08:00 Uhr, NDR Info

Im Museum in Maryland ist ein Exponat mit der entflohenen Sklavin Harriet Tubman, die sich aus einem Boot lehnt © NDR Foto: Michael Marek

Underground Railroad - Ein historischer Streifzug durch den Süden der USA

Sendung: Zwischen Hamburg und Haiti | 17.05.2020 | 07:30 Uhr | von Marek, Michael

Harriet Tubman war eine schwarze Sklavin in den USA, die sich und viele andere aus dem Joch befreite. Eine Tour erinnert heute an sie.

Eine Sendung von Anja Steinbruch und Michael Marek

In den USA ist sie eine Legende. In Europa ist die 1822 geborene Sklavin und schwarze Freiheitskämpferin nur wenigen bekannt: Harriet Tubman. Um ihr Leben ranken sich Heldengeschichten und Mythen.

Harriet Tubmans Geschichte ist legendär

Die "Underground Railroad" führt im Austernstaat Maryland 150 Kilometer östlich von Washington zu den Schauplätzen ihres Lebens - und der Sklaverei. Anja Steinbuch und Michael Marek haben sich auf Spurensuche begeben, trafen Angehörige einer mutigen Frau, die im Machtzentrum der USA heute noch, mehr als 170 Jahre nach ihrer Flucht aus der Sklaverei, für Aufregung sorgt.

Underground Railroad - Metapher für Netzwerk von Helfern

Der Begriff Underground Railroad steht dabei für eine Metapher, ein Bild für ein Netzwerk von Helfern, geheimen Verstecken und verschlüsselten Nachrichten. Die Organisation diente dazu, entlaufene Sklaven in sichere Staaten zu schleusen. Sie existierte Mitte des 19. Jahrhunderts bis zum Ende des US-amerikanischen Bürgerkriegs, an dessen Ende die Sklaverei verboten wurde. Das Vokabular des Eisenbahnwesens diente als Tarncode: Man sprach von Bahnhöfen, Stationsvorstehern, Passagieren und Schaffnern. Reisedokumente mussten beschafft werden, neue Identitätspapiere für Flüchtlinge, die laut Gesetz immer noch den Sklavenhaltern und Peinigern gehörten. Und genau hier im Niemandsland verlief die wichtigste Verbindung zwischen den Südstaaten, in denen es die Sklaverei gab, und den Nordstaaten, wo Ex-Sklaven wie Harriet Tubman in Freiheit leben konnten.

Hinweis: Die Reportage ist vor der Corona-Krise entstanden.

Musik in der Sendung

Bessie Jones: Sheep, Sheep, Don'tcha Know The Road
Leadbelly: Black Girl (In The Pines)
Polyphony: When David heard
Keine Angabe: Dance Of The Slaves
A.A. Bondy: Johnny Has Gone For A Soldier
Paul Robeson: Go down, Moses
Cynthia Erivo: Stand up