Zeitzeichen

30. März 1945

Montag, 30. März 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der Geburtstag des britischen Rockmusikers Eric Clapton
Ein Beitrag von Veronika Bock und Ulrich Biermann (WDR)

Vor jeder großen Karriere stehen die Wirren der Pubertät, auch für Eric Patrick war sie eine Hürde. Er ist schüchtern, dünn und unsportlich. Er liebt Rock 'n' Roll und Blues, aber Gitarre lernen ist ihm zu anstrengend. Seine Großeltern tun so, als seien sie seine Eltern und seine Mutter soll er für die ältere Schwester halten. Als ob das nicht verwirrend genug wäre, wird er von seinen Mitschülern auch noch abgelehnt als "einsamer Bekloppter". Wer hätte gedacht, dass aus ihm mal "Slowhand" werden würde?

"Ich bin nun mal ein Blues-Gitarrist und werde immer einer sein", schreibt Eric Clapton in seiner Autobiografie. Seine Seele, Stimme und Finger gehören dem Blues, alles andere, egal wie erfolgreich er damit wird, ist für ihn Pop und damit eine Schande. Als der britische Ausnahmegitarrist als uneheliches Kind geboren wird, ist seine Mutter gerade mal 16 Jahre alt und ihre Schwangerschaft muss geheim gehalten werden. Als Clapton in seiner Jugend davon erfährt, fühlt er sich verraten. Ein Gefühl, dass viele Jahre seines Schaffens und Lebens prägen wird, ebenso wie die Musik der Blues-Legende Robert Johnson. "Er sprach mich in meiner Verwirrung unmittelbar an und es kam mir so vor, als würde in seiner Musik etwas widerhallen, was ich schon immer gefühlt hatte", erinnert sich der 17-fache Grammy-Gewinner Clapton. Ein Widerhall, der fast zu einem viel zu frühen Tod geführt hätte.