Zeitzeichen

4. September 1945

Freitag, 04. September 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Seiten eines Kalenders © Fotolia_80740401_Igor Negovelov

Opernbetrieb lebt wieder auf

Sendung: ZeitZeichen | 04.09.2020 | 10:00 Uhr | von Belemann, Claudia

Am 4. September 1945 wird in Berlin mit Beethovens "Fidelio" die erste Oper nach Kriegsende aufgeführt. Ein Jahr zuvor waren alle Spielstätten geschlossen worden.

Die erste Opernaufführung der Nachkriegszeit in Berlin
Ein Beitrag von Claudia Belemann (WDR)

Was es bedeutet, wenn alle Theater, Opern- und Konzerthäuser ihren Spielbetrieb einstellen, war erst jüngst zu erleben - während der Corona-Beschränkungen. Zuletzt war es 1944/45 musikalisch-künstlerisch so still in Deutschland. Bis zum Herbst 1944 wurden vielerorts Vorstellungen gegeben, notfalls in Volksbildungsheimen und kleinen Kurtheatern, wenn die großen Traditionshäuser zerbombt in Schutt und Asche lagen wie zum Beispiel in Frankfurt oder Berlin.

Doch ab September 1944 waren alle Spielstätten geschlossen, niemand wusste für wie lange. Angesichts dessen was die Welt im Allgemeinen und Deutschland im Speziellen in der Endphase des Krieges widerfuhr, mag es erstaunen, dass bereits am 4. September 1945 die erste Opernaufführung der Nachkriegszeit in Berlin stattgefunden hat. Nicht erstaunlich ist, was gegeben wurde: "Fidelio" - die einzige Oper von Ludwig van Beethoven. Sie spiegelt die humanistische Gedankenwelt und die Ideale Beethovens wider. Am Ende wird das Unrecht besiegt und es triumphieren Liebe und Gerechtigkeit.

Weitere Informationen
Karlheinz Stockhausen bei Versuchen im Studio fuer Elektronische Musik des WDR in Köln.  Foto, um 1960. © picture-alliance / akg-images Foto: akg-images

Stunde Null in der klassischen Musik

Das Ende des Hitler-Regimes eröffnet die Möglichkeit zu einem Neuanfang, auch in der Kultur. NDR Kultur Redakteur Marcus Stäbler blickt auf die Anfänge der Neuen Musik. mehr

undatiertes Porträt von Ida Ehre. © dpa-Bildarchiv Foto: Wilhelm Zander

Kriegsende 1945: Kunst für Kohle

Nach der Kapitualtion 1945 beginnt die "Stunde Null", auch für Hamburgs Theater. Die Briten förderten den Kulturbetrieb und Ida Ehre gründete noch im selben Jahr die Kammerspiele. mehr

Die deutsche Schauspielerin Ida Ehre bereitet sich auf ihre Sprechrolle in Emile Zolas "Therese Raquin" vor, Hamburg 1956. © picture alliance / United Archives/Pilz Foto: Siegfried Pilz

Nach Kriegsende: Norddeutsche Theater spielen wieder

Schon bald nach der Kapitulation nach dem Zweiten Weltkrieg wollten Theater-Künstlerinnen und -Künstler wieder spielen. Die Besatzungsmächte unterstützten dies - auch in Norddeutschland. mehr