Zeitzeichen

24. November 1934

Sonntag, 24. November 2019, 19:05 bis 19:20 Uhr, NDR Info

Schwarz-weiß-Porträt des jungen Alfred Schnittke © Yngvild Sørbye

Musikalischer Grenzgänger

Sendung: ZeitZeichen | 24.11.2019 | 19:05 Uhr | von Struck-Schloen, Michael

Am 24. November 1934 wird der russisch-deutsche Komponist Alfred Schnittke geboren. Der "Gratwanderer zwischen Ost und West" begründete die so genannte Polystilistik.

Der Geburtstag des Komponisten Alfred Schnittke
Ein Beitrag von Michael Struck-Schloen (WDR)

"Ich bin nicht Russe, obwohl Russisch meine Muttersprache ist. Aber die eigentliche Muttersprache war wiederum das Deutsch der Wolgadeutschen. Dann hatte ich noch das Problem, dass ich zur Hälfte Jude bin, also gehöre ich zu niemandem: Ich habe kein Land, ich habe keinen Platz."

Aus dieser vielschichtigen Identität heraus, die ihm in der Sowjetunion immer wieder Probleme machte, hat der 1934 in Engels geborene Alfred Schnittke seine Musik komponiert: katastrophische Sinfonien, doppelbödige Filmmusik, grelle Opern, Kammermusik am Rande des Verstummens. Schnittkes "polystilistische" Ballung von Musikfarben zwischen Palestrina und Stockhausen hat man in der UdSSR (zurecht) als Kritik am System verstanden und boykottiert. Als er 1990 nach Hamburg zog, war er dennoch berühmt und starb nach mehreren Schlaganfällen mit 63 Jahren.