Zeitzeichen

30. September 1935

Mittwoch, 30. September 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Seiten eines Kalenders © Fotolia_80740401_Igor Negovelov

Meisterwerk des Musiktheaters

Sendung: ZeitZeichen | 30.09.2020 | 10:00 Uhr | von Kosfeld, Christian

Am 30. September 1935 wird "Porgy and Bess" uraufgeführt. George Gershwin schaffte damit eine Sensation: eine Oper, die vom Leben armer Schwarzer in Amerika erzählte.

Die Uraufführung der Oper "Porgy and Bess" von George Gershwin
Ein Beitrag von Christian Kosfeld (WDR)

"Weil 'Porgy and Bess' vom Leben der Schwarzen in Amerika erzählt, fügt sie der Opernform Elemente hinzu, die noch nie zuvor in der Oper vorhanden waren. Ich habe meine eigene Methode entwickelt, um alles einzubeziehen: Dramatik, Humor, Aberglauben, religiösen Eifer, Tanz, den Geist der schwarzen Community."

Die Uraufführung von "Porgy and Bess" war 1935 eine Sensation in den USA. Die Oper spielt im Hafen-Viertel von Charleston, in einer schwarzen Community. Und so standen auf der Bühne ausschließlich schwarze Sängerinnen und Sänger. In der tragischen Liebesgeschichte treten der Krüppel Porgy und die Prostituierte Bess auf, einfache Fischerleute, Kleinkriminelle, Krabbenverkäufer und Polizisten. Intensiv hatte sich Gershwin mit Alltag, Sprache, Musik der Schwarzen auf James Island beschäftigt. Für seine Oper komponierte er Spirituals und Songs, die zu Jazz-Standards wurden: "Summertime", "I loves you, Porgy", "I got plenty o' nuttin". Ella Fitzgerald und Louis Armstrong, Ray Charles und Cleo Laine, Miles Davis sowie Oscar Peterson nahmen Bearbeitungen auf. Gershwin beeinflusste allerdings auch Komponisten wie Benjamin Britten und Kurt Weill. Vom Publikum wurde "Porgy and Bess" gefeiert, bei der Kritik hatte die Oper es schwer. 1976 wurde sie erstmals ungekürzt aufgeführt. Heute gilt sie als Meisterwerk des Musiktheaters.