Zeitzeichen

4. Oktober 1669

Freitag, 04. Oktober 2019, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der Todestag des niederländischen Malers Rembrandt van Rijn
Ein Beitrag von Ralph Erdenberger (WDR)

Je nach Zeitgeist galt er als großer religiöser Maler, als tiefsinniger Psychologe, als Genie oder meisterhafter Handwerker und Unternehmer. Rembrandt erfüllt den Mythos des Künstlers, der umso tiefer stürzen musste, je steiler er aufgestiegen war. Erst am Abgrund, so will es der Mythos, erreicht das Genie seine volle Größe.

Der Mann musste in der Moderne mächtig Federn lassen. Wohl kaum ein Künstler hat im 20. Jahrhundert einen so dramatischen Schwund seines Werks erlebt wie Rembrandt. Das Problem: Der Meister unterhielt ein großes Atelier mit Assistenten. Er bildete Schüler aus, und alle versuchten, sich so eng wie möglich an die Handschrift des Meisters zu halten. Da Rembrandt schon zu Lebzeiten sehr geschätzt wurde, war es ungemein lukrativ, einen echten Rembrandt zu verkaufen, auch wenn er nur von Schülerhand gefertigt war. Schon damals begann die große Verwirrung, die Kunsthistoriker bis heute beschäftigt.