Zeitzeichen

2. November 1970

Montag, 02. November 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Seiten eines Kalenders © Fotolia_80740401_Igor Negovelov

Keine Totenruhe für den Dichterfürst

Sendung: ZeitZeichen | 02.11.2020 | 10:00 Uhr | von Herzog Martin

Am 2. November 1970 wird der Leichnam von Johann Wolfgang von Goethe exhumiert. Weil der Sarkophag nicht richtig verschlossen worden war, moderte die mumifizierte Leiche.

Die Exhumierung von Johann Wolfgang von Goethe
Ein Beitrag von Martin Herzog (WDR)

Mit dem Tod hatte es Goethe nicht so - auch wenn zeitweise Schillers Schädel auf seinem Schreibtisch wohnte. Beerdigungen waren Goethe ein Graus, selbst zur Trauerfeier für seine Ehefrau erschien er nicht. An einer Bestattung kam er allerdings nicht vorbei: seiner eigenen. Als der Dichterfürst 1832 starb, wurde er in der Weimarer Fürstengruft beigesetzt. Ruhe fand er dort aber nur zeitweise.

Am 2. November 1970 kamen sieben DDR-Wissenschaftler mit einem Handkarren, um ihn in einer Nacht- und Nebelaktion zu exhumieren. Denn für Goethes Gebeine war Gefahr unmittelbar in Verzug: Schimmel steckte ihm in den Knochen. Seit der Sarkophag am Ende des Zweiten Weltkrieges geöffnet und nicht ordentlich verschlossen worden war, moderte die mumifizierte Leiche, von Pilz befallen, vor sich hin. Bis 1970 schließlich Verwesungsgerüche aus dem stillen Haus drangen. Unbehandelt wären des Dichters sterbliche Reste bald ganz zerfallen. Also entschied man sich für eine sogenannte Mazeration: die Entfernung aller weichen Gewebereste und Konservierung der Knochen. Drei Wochen später lag Goethe wieder in seiner Gruft. Lange Zeit erfuhr niemand etwas von der Aktion. In der DDR fürchtete man den Vorwurf, man habe sich nicht angemessen um den deutschen Nationalheiligen gekümmert.