Zeitzeichen

10. September 1659

Dienstag, 10. September 2019, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der Geburtstag des englischen Komponisten Henry Purcell
Ein Beitrag von Christian Kosfeld (WDR)

Es ist nicht viel bekannt über den Engländer, der mit Bach und Händel verglichen wurde, der die Musikgeschichte nachhaltig beeinflusste, Komponisten wie Benjamin Britten, Michael Nyman oder Pete Townshend von "The Who" inspirierte. Geboren wurde er wahrscheinlich am 10. September 1659 in London.

Purcell erlebte das Ende der puritanischen Cromwell-Republik und die Renaissance der Künste und Musik in England. Er wurde Chorknabe in der Chapel Royal, später Instrumentenverwalter, Kopist und schließlich Organist an der Westminster Abbey. Seine Kompositionen gelten als Meisterwerke der Musikgeschichte: kunstvolle Lieder, in denen er alle Bereiche menschlicher Emotionen darstellt, fantasievolle Instrumentalmusik, geistliche und festliche Werke für das Königshaus, Chorwerke wie das "Te Deum" und "Hail! Bright Cecilia". Purcells Genialität zeigt sich auch in über 40 Schauspielmusiken, darunter "King Arthur", "The Fairy Queen", "The Tempest" und seiner einzigen Oper "Dido und Aeneas". In seinen Werken treten Feen, Zauberer, Königinnen, Helden und Handwerker auf. Es geht um Liebe und Tod, Melancholie und Wahnsinn, Schönheit und Vergänglichkeit. Wahrscheinlich sperrte seine Ehefrau ihn nach einem Theaterabend aus. Henry Purcell starb 1695 mit nur 35 oder 36 Jahren an einer Erkältung. Begraben liegt er neben der Orgel in der Westminster Abbey.