Zeitzeichen

2. September 1934

Montag, 02. September 2019, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der Geburtstag der Fotografin Hilla Becher
Ein Beitrag von Heide Soltau (WDR)

"Wir wollten Allgemeingültigkeit" - so beschrieb Hilla Becher ihr Selbstverständnis als Fotokünstlerin. Auch nach dem Tod ihres Mannes Bernd Becher gab es für sie nur ein "Wir". Berühmt geworden sind sie als Paar mit ihren Fotos von Industrie-Monumenten, die sie wie Skulpturen ins Bild setzten: Hochöfen, Kühltürme, Getreidesilos, Kohlebunker.

Hilla Becher, geboren 1934 in Potsdam, verfügte über die fundiertere Ausbildung als ihr Mann. Sie hatte Fotografin gelernt und für ihre Gesellenprüfung schon ein Gaswerk szenisch dokumentiert, als sie in Düsseldorf Kunst studierte und Bernd Becher kennenlernte. 1959 tat sie sich mit ihm zusammen. Sie teilten die Arbeit, den Ruhm und die Preise, etwa den Goldenen Löwen der Biennale von Venedig. Gemeinsam erschufen sie die "Düsseldorfer Schule", aus der so berühmte Fotografen wie Thomas Ruff, Candida Höfer, Thomas Struth und Andreas Gursky hervorgingen. Hilla Becher starb 2015, acht Jahre nach ihrem Mann.