Zeitzeichen

28. Juli 2010

Dienstag, 28. Juli 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Die Vereinten Nationen erklären den Anspruch auf reines Wasser zum Menschenrecht
Ein Beitrag von Irene Geuer (WDR)

122 Staaten waren dafür, 41 enthielten sich ihrer Stimme, wie zum Beispiel Kanada oder die USA. Eine große Mehrheit also für das Menschenrecht auf Trinkwasser. Aber es gab auch Zweifler: Das sei doch alles zu schwammig in dieser Resolution. Und überhaupt: Es gäbe kein internationales Recht auf sauberes Wasser, hieß es.

Aber die Resolution zeigt Wirkung. Schon fünf Jahre nach der Verabschiedung erklärte zum Beispiel UNICEF, dass 91 Prozent der Menschen Zugang zu sauberem Wasser hätten, das seien 2,6 Milliarden mehr als noch im Jahr 1990. Allerdings ist das ein Durchschnittswert. Die Anstrengungen müssen groß bleiben, um allen Menschen das zu geben, was wir hierzulande jederzeit aus dem Wasserhahn bekommen. Jeder Deutsche verbraucht - nimmt man alles zusammen, also auch Produktion und Industrie - ca. 5.000 Liter Wasser täglich.