Zeitzeichen

1. Dezember 2004

Sonntag, 01. Dezember 2019, 19:05 bis 19:20 Uhr, NDR Info

Seiten eines Kalenders © Fotolia_80740401_Igor Negovelov

Ein Prinz schadet dem Staat

Sendung: ZeitZeichen | 01.12.2019 | 19:05 Uhr | von Hoffmann, Ariane

Am 1. Dezember 2004 stirbt Prinz Bernhard der Niederlande. Jahrzehntelang leugnete er seine SA-Mitgliedschaft. Auch im Privaten hatte er keine weißte Weste.

Der Todestag von Prinz Bernhard der Niederlande
Ein Beitrag von Ariane Hoffmann (WDR)

Früher verliebten sich Hollands Prinzessinnen gern in deutsche Prinzen. Auch Juliana - spätere Königin der Niederlande - fand ihr Liebesglück im Nachbarland. 1937 heiratete sie Prinz Bernhard Leopold zur Lippe-Biesterfeld: studierter Jurist, sportlich, attraktiv und Mitglied der deutschen SA – was er jahrzehntelang leugnete. Im Zweiten Weltkrieg zeigte er sich jedoch als loyaler Niederländer. Er ging nach London ins Exil und wurde Oberkommandierender der Luftwaffe.

Mit Juliana bekam er vier Töchter und war bald so beliebt wie seine sehr volksnahe Frau. Während er nach dem Krieg immer eine weiße Nelke im Knopfloch trug, hatte er allerdings keine weiße Weste: weder privat noch politisch. Mit unzähligen Affären demütigte er seine Frau. In den 1970er-Jahren war Prinz Bernhard in die sogenannte Lockheed-Affäre verstrickt. Als Generalinspekteur der niederländischen Armee soll er vom amerikanischen Lockheed-Konzern bestochen worden sein. Es ging um den Kauf von Kampfflugzeugen. 1976 musste der Prinzgemahl von allen öffentlichen Ämtern zurücktreten. Eine Untersuchungskommission hatte festgestellt, er habe dem Staat geschadet. Später räumte der Prinz ein, 1,1 Millionen Dollar Schmiergeld angenommen zu haben. Das Geld habe er angeblich verteilt - an die Naturschutzorganisation World Wildlife Fund (WWF), dessen Gründungspräsident er war, und an seine beiden unehelichen Töchter. Prinz Bernhard der Niederlande starb am 1. Dezember 2004 im Alter von 93 Jahren.