Zeitzeichen

21. März 1295

Samstag, 21. März 2020, 19:05 bis 19:20 Uhr, NDR Info

Der Geburtstag des Konstanzer Dominikaners Heinrich Seuse
Ein Beitrag von Hans Conrad Zander (WDR)

Anno 1308 erlebte Konstanz ein Gender-Drama, als wär's schon das 21. Jahrhundert. Mit 13 Jahren beschloss der kleine Heinrich von Berg, den Namen seines Vaters abzulegen. Unter dem Mädchennamen seiner Mutter, als Heinrich Seuse, trat er ins Dominikanerkloster ein, entschlossen ein Mann zu werden.

Seine Mutter war fromm und gütig, der Vater war das schlimme Gegenteil. Darüber wissen wir Bescheid, weil Seuse der erste Deutsche ist, der eine Autobiografie verfasst hat. Als Student an der Ordensakademie der Dominikaner in Köln geriet Seuse in den Bann von Meister Eckhart und seiner Mystik. Doch der Gott, den Heinrich Seuse auf dem mystischen Weg nach innen entdeckt, ist weiblichen Geschlechts. Er nennt ihn "die Ewige Weisheit". Als er dann, wie Eckhart selber, der Ketzerei verdächtigt und von seinen Brüdern verfolgt wird, findet Seuse Unterstützung bei den Nonnen seines Ordens. Und keine hat ihn so gestützt wie Elisabeth Stagel, eine starke Schweizerin. Wie oft hat die mannhafte Schwester Elisabeth Bruder Heinrichs softe Mystikerseele neu aufbauen müssen!