Zeitzeichen

19. November 1900

Donnerstag, 19. November 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Seiten eines Kalenders © Fotolia_80740401_Igor Negovelov

Die wortgewaltige Sozialistin

Sendung: ZeitZeichen | 19.11.2020 | 10:00 Uhr | von Duhm-Heitzmann, Jutta

Am 19. November 1900 wird die Schriftstellerin Anna Seghers geboren. Sie thematisierte oft die Grausamkeit der Nazis. In der DDR wurde sie später zum Aushängeschild des Regimes.

Der Geburtstag der Schriftstellerin Anna Seghers
Ein Beitrag von Jutta Duhm-Heitzmann (WDR)

Netty Reiling hieß sie, als sie am 19. November 1900 in Mainz geboren wurde - später gab sie sich einen anderen Namen: Anna Seghers. Ein Pseudonym, unter dem sie berühmt wurde als eine deutsche Schriftstellerin, die wie kaum eine andere in ihren Werken die Grausamkeiten des Nationalsozialismus thematisierte. In "Das siebte Kreuz" sind es die Konzentrationslager, in "Transit" die Schicksale deutscher Exilanten. Hier hat sie die eigenen Erfahrungen mitverarbeitet.

Als Kommunistin geriet sie gleich nach der Machtübernahme ins Visier der Gestapo, musste fliehen und fand schließlich mit ihrer Familie Zuflucht in Mexiko. In jeder Lebensphase aber war sie politisch aktiv, unbeirrt in ihrem Einsatz für ein sozialistisches System. Deshalb ließ sie sich nach dem Krieg auch in der DDR nieder. Dort wurde sie verehrt, galt als künstlerisches Aushängeschild des Regimes - immer loyal. Viele haben ihr zum Vorwurf gemacht, dass sie ihren Einfluss zu selten einsetzte, wenn andere Kollegen und Intellektuelle unter Druck gerieten. Aber sie blieb eben eine überzeugte Sozialistin, auch in ihren Romanen und Erzählungen. Zwei Jahre vor ihrem Tod 1983 wurde Anna Seghers die Ehrenbürgerschaft ihrer Geburtsstadt Mainz verliehen - jenseits aller politischen Differenzen als Verbeugung vor einer großen Schriftstellerin.