Zeitzeichen

11. August 1965

Dienstag, 11. August 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der Todestag des Malers Carlo Mense
Ein Beitrag von Jana Magdanz (WDR)

Der Rheinländer Carlo Mense gilt als einer der Vergessenen der deutschen Kunstszene und kann als Angehöriger der verschollenen Generation angesehen werden, denn viele seiner Arbeiten sind entweder als entartet beschlagnahmt oder durch das Kriegsgeschehen zerstört worden. Das erhaltene Werk gleicht einem Kaleidoskop, in dem sich avantgardistische Stilrichtungen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zeigen.

Carlo Mense hat sich zu seinem Schaffen immer eher von seinen Malerkollegen inspirieren lassen als von den gesellschaftlichen Verwerfungen seiner Zeit. Mal gilt er als Rheinischer Expressionist, dann als Magischer Realist und schließlich als wichtiger Vertreter der Neuen Sachlichkeit. Das ist alles irgendwie richtig und begreift Carlo Mense längst nicht ganz.