Zeitzeichen

24. Juni 1930

Mittwoch, 24. Juni 2020, 20:15 bis 20:30 Uhr, NDR Info

Der Geburtstag des französischen Filmregisseurs Claude Chabrol
Ein Beitrag von Sabine Mann (WDR)

Er drehte lieber in der französischen Provinz als im Studio, lieber mit der Familie als mit Stars, lieber jährlich als spärlich. Claude Chabrol, der Mann mit der Pfeife im Mund, der Fliege um den Hals und dem Schalk im Nacken, war kein Filmtheoretiker oder -ästhet, sondern ein Pragmatiker. Dennoch begann mit ihm die "Nouvelle Vague" - der neue europäische Nachkriegsfilm.

Als virulenter Filmkritiker und Verehrer von Fritz Lang oder Alfred Hitchcock hatte er sich zusammen mit seinen Kumpanen der "Cahiers du Cinéma" einen Namen gemacht, ging aber schnell mit gesellschaftskritischen Krimis, Sozialdramen und Romanverfilmungen einen eigenen Weg. Der führte weniger zu Preisverleihungen als in Sternerestaurants, was ihm den Ruf eines gemütlichen Clowns einbrachte. Dahinter versteckte sich der höchst professionelle und anspruchsvolle Viel-Filmer zwar gerne, schadete sich aber letzten Endes, weil sein Werk dadurch bis heute unterschätzt wird. Dabei haben insbesondere seine schillernden Frauenfiguren in Gestalt von Stéphane Audran und Isabelle Huppert Filmgeschichte geschrieben.