Zeitzeichen

16. Mai 1930

Samstag, 16. Mai 2020, 19:05 bis 19:20 Uhr, NDR Info

Der Geburtstag des österreichischen Pianisten Friedrich Gulda
Ein Beitrag von Christoph Vratz (WDR)

Er passte in kein Korsett, in keine Schablone. Der "Klassik-Markt" war und blieb ihm stets suspekt. Wenn Friedrich Gulda eine Bühne betrat, dann gern in Jeans und mit einem Käppchen auf dem Kopf. In unerwarteter Abänderung des Programms konnte es passieren, dass er sich ans Klavier setzte und kundgab: "Ich spiel jetzt was vom Meister" - dann meinte er Mozart.

Friedrich Gulda stammte aus dem musik-konservativen Wien und machte sich vor allem als Beethoven-Interpret früh einen Namen. Bis heute sind diese Einspielungen zeitlos und aktuell. Gulda hasste alles Süßliche, sein Spiel lebt von einer bestechenden Logik und ungetrübter Klarheit. Moden oder Weltanschauungen interessierten ihn nicht. Doch nicht nur als Klassik-Interpret machte sich Gulda einen Namen. Er versuchte sich ebenso als Komponist und lebte seine Liebe zum Jazz.